Ein Hochbeet in unter 2 Stunden, ha, ha!

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

kaum freut man sich, dass der Frühling nun endlich da ist und setzt voller Elan den ersten zarten Salat ins Beet, schon denkt sich Mutter Natur „nope, die T.s werden jetzt nicht auch noch vegan“ und kommt mal eben schnell mit Schnee und Bodenfrost ums Eck.

Tja, schade schade, nun müssen wir doch leider wieder den Grill anwerfen, denn der Salat wird’s wohl eher nicht überleben. So, so schade.

Damit uns das im nächsten Jahr nicht wieder passiert, und weil der T.sche Garten tatsächlich endlich mal wieder eigenes Gemüse beheimaten soll, kam ich auf die glorreiche Idee, dass wir passend zu unserem Kräuterbeet vom letzen Jahr dringend noch ein zusätzliches Hochbeet vor der Terrassenwand brauchen.

Auf Herrn T.s leichtes Seufzen antwortete ich noch völlig gechillt „ach komm, ist ja nur ein gerades Ding, das sollte nicht länger als 1-2 Stunden dauern, wir haben ja inzwischen Übung“. Zumindest an der Kreissäge machte ich damals gar keine so schlechte Figur.

Aber von wegen Übung und 1-2 Stunden. Wat soll ich sagen, wir sind jetzt bei Tag 6 und das Teil ist immer noch nicht pflanzbereit.

Aber fangen wir vorne an: unsere Terrassenwand ist ca. 1,5 m hoch und 4,2 m lang und gar nicht mal so schön. Das aktuelle „Wallpaper“ ist nämlich in nicht so dezenter Betonauswaschung-Optik gehalten und kann effektiv nur durch Verputzen, Vertäfelung oder Abriss verschönert werden. Nun ist die Wand aber zur Südseite ausgerichtet und da uns auch immer noch ein Terrassengeländer fehlt, lag die Idee nah, den Anblick mit einem Beet zu verdecken und somit auch gleich noch die potenzielle Fallhöhe von Mini-T. zu verringern, bzw. ihn wenigstens weicher landen zu lassen, wenn er denn mal da runter segeln sollte. Und seien wir ehrlich, der Wicht hat 50% meines Genmaterials, er wird da runtersegeln! Oder ich. Oder beide. Ja, Geländer wäre sinnvoller, aber der nicht vorhandene Dukatenesel leidet zudem noch ziemlich genau seit Hauskauf und Geburt des Winzlings an Konstipation.

Bleibt also vorerst nur die Lösung, die Kante mit Blumentöpfen zuzustellen bzw. den freien Fall durch ein Hochbeet abzufangen.

Und ein genau solches galt es nun zu zimmern.  Ein rechteckiger Kasten in den Maßen 400 x 80 x 60 cm. Sollte an sich machbar sein, dachten wir uns und suchten noch schnell zwischen den Feiertagen den Baumarkt des Vertrauens auf, damit man Ostersonn- und ggfs. auch noch -montag für den Aufbau nutzen konnte.

Und ab da ging’s rund. Als erstes mussten die 2 Meter x 12 cm Bretter lasiert werden. Es dauerte ca. 4 Pinselstriche bis ich feststellte: das ist ja ein total anderer Farbton als beim ersten Beet. Also kurz in den Keller und alte Eimer und Kannen zum Vergleich rausgesucht: warum um alles in der Welt hab ich diesmal Mahagoni Lasur gekauft?? Das erste Beet war in Nussbaum gestrichen, wie komme ich da auf Mahagoni???

Ah stimmt, die Terrassenmöbel sind Mahagoni. Vielleicht hatte ich es deswegen im Hinterkopf. Wieder zurück in den Garten, weiter gestrichen. Hmm. Der Farbton ist aber irgendwie auch anders als die Möbel? Naja, liegt vielleicht am Hersteller. Zurück in den Keller, nochmal alte Farbeimer rausgesucht, öhm ja, die Möbel sind auch nicht Mahagoni sondern Teak. Na prima, also haben wir jetzt drei verschiedene Holztöne direkt nebeneinander. Fällt ja dann auch gaaaar nicht auf. Nee ist klar. Aber nützt ja nix, a) war der neue Eimer teuer und b) ist’s ja jetzt eh scho drauf auf dem Brett, also was soll’s, weitermachen. Nun musste das Zeug erst mal trocknen.

Tags drauf: Das Wetter war uns gnädig, die Bretter trocken und wir konnten sägen. Handkreissäge bzw. Stichsäge zum heiligen Feiertag im Garten wollten wir den Nachbarn aber jetzt nicht unbedingt antun, also wurden die Stützpfosten per Hand gesägt. Mit Fuchsschwanz. Stumpfem Fuchsschwanz. Oh Freude.

Das Beet sollte 60 hoch werden, also 5 Bretter à 12 cm auf Kanthölzer geschraubt, genau wie beim ersten Beet.

Die Kanthölzer kürzten wir dann aber lieber doch auf 57 cm damit es von oben schön aussieht und die Eckpfosten nicht ganz so auffallen, wenn das Beet vielleicht nicht ganz in der Waage sein sollte, was bei dem Garten quasi eh nicht machbar ist.

6 Kanthölzer später, juhu die Bretter können drauf geschraubt werden. 5 Reihen sollten es werden. Aber was soll das jetzt? Bei Reihe 4 war kein Platz mehr um noch ein 5. draufzuschrauben. WTF?

4 x 12 cm = 48, wo sind die restlichen 9 cm hin um das 5. Brett zu halten???? Man kann sich doch nicht mal eben um 9 Zentimeter beim Sägen vermessen?! Zollstock ans Kantholz gehalten, 57 Zentimeter.. Häääh???

Während ich mich kopfkratzend und völlig irritiert zurück erinnerte, meinem Mathelehrer vor 20 Jahren versprochen zu haben, nie, niemals nie nicht wieder etwas mit Zahlen oder rechnen anzufangen, hatte Herr T. die zündenden Idee, die Höhe der Bretter zu messen. Ja kack doch die Wand an. Da waren die Teile doch glatt 14 Zentimeter hoch statt 12! Dabei habe ich im Baumarkt extra die Etiketten am Regal akribisch studiert, um ja die richtigen zu nehmen. Tolle Wurst. Von wegen 5 Reihen à 12 cm, wenn die Eckpfosten zu kurz sind.

Na gut. Von den Kanthölzern war aber eh noch etwas Verschnitt übrig, also setzten wir jeweils kleine Klötzchen drunter, um doch noch auf eine Länge zu kommen, dass die 5. Reihe passt. Klingt einfach, war mit Fuchsschwanz auf einer kippligen Unterlage mit einer bereits angesägten Führungsschiene aber ziemlicher Mist.

So langsam wurde der Hals dicker. Aber egal, es hielt und es musste ja weitergehen.

Erst sollte die Rückwand von dem Teil aufgestellt werden, denn bei 4 Meter Länge bewegt man das Teil danach nicht mehr so wirklich gut. Wir schraubten also munter drauf los, die Rückwand stand dann auch recht zügig, ich drehte mich rum, sah die ganzen Seitenbretter da liegen und dachte mir noch, hö? Irgendwas passt doch da nicht. Keine Längsbretter mehr da.

Ja, wir haben nicht vergessen, ein Brett zu kaufen, wir haben auch nicht vergessen, zwei Bretter zu kaufen, nein, wir haben ganze 10 Bretter vergessen! ZEHN! Eine komplette Viertelstunde standen wir vor dem Regal und haben hin und hergerechnet und gehen mit 10 Brettern zu wenig heim. Hmpf.

Also mal wieder zurück zum Baumarkt und den Rest noch geholt, inzwischen war’s aber schon so dunkel, dass man es gut sein lassen musste.

Tag 2.: Mini-T., so what from not amused, dass die Eltern schon wieder im Garten rumwuseln wollten statt ihm volle Aufmerksamkeit zu schenken, tat das, was er am besten in solchen Situationen kann: Schrauben in den Mund stecken, mit der Steckdose spielen, am Fuchsschwanz lecken, Maßband Gassi führen, und vor allem im Weg stehen. Ich liebe mein Kind sehr, aber wie können einem 90 Zentimeter Mensch tatsächlich konstant zwischen den Beinen rumwuseln. IMMER!

Es war also zügig klar, das Arbeiten würde sich heute auf die Zeit vom Mittagsschlaf beschränken, denn sonst würde es früher oder später Verletzte geben.

Passenderweise fing es genau dann an zu regnen.

Also Bretter zum Lasieren in den Keller gewuchtet. Der Keller, der seit dem Umzug von vor 5 Jahren zum ausgewachsenen Wertstoffhof mutiert ist. Zwei Meter lange Bretter bei einer Deckenhöhe von 1,90 zwischen Regalen, Gartengeräten, Sommer- sowie Winterreifen, Parkettresten, einer ausrangierten Küche und Trockner/Waschmaschine so durch die Gegend zu bugsieren, dass man noch Platz hat, sie zu lasieren, ja holla die Waldfee. Tetris Level 110 mit Standgas!

Irgendwie hat es Herr T. aber hinbekommen, die Teile auf die Böcke zu hieven, so dass ich pinseln konnte. Erkenntnis des Tages: Crocs sind kein adäquates Schuhwerk zum Lasieren. Aus Platzmangel hatte ich die Lasur in ein kleines Schüsselchen umgefüllt und dieses auf einem der Bretter geparkt. Kennt ihr den Spruch „was sie mit den Händen aufbaut, reißt sie mit dem Arsch wieder ein“? Ja, das ist nicht nur so dahergesagt. Das geht wirklich!

Ich drehte mich kurz rum, stieß mit der Pobacke ans eine Ende des Brettes, und schwups katapultierte sich auf der anderen Seite das Schüsselchen durch die Luft und landete kopfüber genau auf meinem linken Fuß. Dieses Gefühl, wenn kalte Lasur durch die Löcher der Crocs zwischen den nackten Zehen ins Schuhinnere läuft und sich dort ausbreitet…. ew….

Widerlich!! Und ja, das passierte mir nicht einmal, sondern direkt noch ein zweites Mal. Hatte ich erwähnt, dass Mahagoni eher rötlich ist? Der Keller sieht aus als hätte ich das Osterlamm persönlich mit der Kettensäge geschlachtet, ausgeweidet und noch ein paarmal eigenhändig durch die Gegend geschleudert. Die Lasur ist überall. ÜBERALL!

Aber wenigstens konnte ich mich von der Qualität überzeugen: absolut nicht abwaschbar. Auch nicht unter Gewalteinwirkung. Erst recht nicht an Fußsohlen und zwischen den Zehen. Nun gut, ist eh noch kein Sandalenwetter, bis dahin hat es sich hoffentlich verzogen…

Der Vorteil von umgekippter Lasur ist aber: das Streichen geht deutlich schneller, wenn die Bretter schon triefen. Einfach nur mit dem Pinsel verteilen und trocknen lassen. Passt. Denkste.

Inzwischen war draußen Schneechaos ausgebrochen, der Keller dementsprechend kalt und es dauerte und dauerte.

Tag 3: Großwetterlage: April halt.

Tag 4: kurzzeitig blauer Himmel, die Chance musste genutzt werden. Beim Rausbugsieren der inzwischen doch getrockneten Bretter verabschiedete sich alsbald der Felgenbaum und vier Räder verselbständigten sich im Keller. Grmpf.

Ein Blick auf die restlichen Bretter warf plötzlich Fragen auf: warum liegen da jetzt nur 8 Bretter à 80 cm? Wir brauchen doch 10 für die Seitenteile. Ja, Himmel, Arsch und Zwirn. Jetzt nochmal los zum Baumarkt, nochmal sägen, nochmal lasieren? Nä! No freaking way! Dann doch lieber die zwei fehlenden aus Verschnitt zusammenmeisseln. Die rechte Kopfseite vom Beet sieht eh nur der Nachbar *pfiffel*.

Inzwischen hatten wir auch neue Kanthölzer auf 70 cm gesägt, damit wenigstens für die Vorderseite nicht gestückelt werden musste. Wieder per Hand aus Ermangelung einer passenden Zug- oder Tischkreissäge.

Herr T. inzwischen von dem Beet nennen wir es mal latent genervt, machte sich also daran, „aus zwei mach eins“ zu zaubern. An sich kein Thema, wenn denn das Verbindungsstück nicht in sich von drei Seiten gebogen gewesen wär, was allerdings erst auffiel nachdem bereits drei Bretter auf die Kanthölzer geschraubt waren und nun beim gestückelten vierten und fünften Brett Spalten blieben, die weder rechts noch links und erst recht nicht zeitgleich auszumerzen gingen.

Von dickem Hals konnte inzwischen nicht mehr die Rede sein, es war allmählich mehr so der blanke Hass und wir überlegten ernsthaft ein verspätetes Osterfeuer aus dem Ding zu machen.

Irgendwie mit viel drehen, wenden und roher Gewalt hielten sich letztlich die Spalten doch noch in Grenzen und das letzte Brett sollte noch drauf.

Mini-T. forderte sich inzwischen die 8. Folge Peppa Wutz ein und während ich im Wohnzimmer zur Fernbedienung griff, vernahm ich draußen ein gar nicht mal so dezentes „ach scheiss doch die Wand an!“.

Ja, ihr ahnt es. Statt des 70 cm Kantholzes hatte Herr T. eins der 57 cm langen erwischt, und nun war, tatataaaa, das Holz mal wieder zu kurz, um das letzte Brett noch drauf zu schrauben. Déjà-Vu.

Dass wir zwischenzeitlich auch immer noch lasieren mussten, weil bei jedem Sägen ja wieder unbehandelte Seiten entstanden, habe ich fast vergessen zu erwähnen.

Tag 5: Es regnete/schneite immer noch. Herr T.s Urlaub ist vorbei, Frau T. ist inzwischen Expertin für Paneel-, Gehr-, Kapp-, Zug- und Kreissägen-Tutorials auf youtube. Zwei Geräte haben es bis ganz oben auf die Wunschliste geschafft, aber da waren wir wieder beim Dukatenesel. Vielleicht wenn man ihm viel Movicol und Dulcolax …

Tag 6: Die Seitenteile stehen, fast alles ist lasiert, fehlt nur noch die Front, ein Deckel und ca. 2,5 Kubikmeter Erde.

Zwei Stunden später: Die Front steht auch. Nun fehlen noch Querbalken, damit das Ding beim Befüllen nicht auseinanderquillt wie eine flachgedrückte Milchschnitte.

Noch sieht das Wetter gut aus und das Kind schläft. Wer weiß, vielleicht schaffen wir es ja noch vorm Herbst, den Kasten fertig zu kriegen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Der Plan allerdings, dem Mini-T. ein Klettergerüst in Eigenregie zu bauen, ist bei näherer Betrachtung vielleicht doch nicht ganz so genial. Da muss ich doch glatt mal noch ne Nacht drüber schlafen. Aber falls doch: es findet sich bestimmt auch noch ein vierter Holzton für die Lasur. Ich bin für Vorschläge offen.

Bye

Nadine

 

11 comments

  1. 1
    Hanna says:

    Liebe Ts,
    Ich finde eure Kellerbodengestaltung ein super Projekt… ähm… dieses Ding im Garten auch… das eiche-rustikal Teil, meine ich 😜😇
    Freue mich schon sehr auf das Klettergerüst 😂
    Sonnige Grüße

  2. 2
    Dagmar says:

    Tränen gelacht, Mitgefühl gehabt- Wechselbad der Gefühle. Unser Keller sieht seit mittlerweile 24 Jahren hier und dort auch so „blutig“ aus. Und das mit dem Rechnen kenne ich vom Fliesenmuster aus der Küche noch. Verkäufer, Ehemann und ich. Alle verrechnet. So dauert alles nicht nur viiiiel länger, es wird auch um einiges teurer😐 Aber toll sieht das Hochbeet aus👍 Ich hatte auch überlegt mir eins zu bauen. Nach deinem Post habe ich schlagartig entschieden, dass es meinen Nerven reicht, ein gekauftes aufzubauen. Danke, amen und liebe Grüße – Dagmar
    PS: ein Schaukelgerüst geht aber viel schneller. Ich schwöre😂

  3. 3
    Corinne says:

    Deja-vu auch hier. Könnte glatt von uns sein… ein typischer Ablauf im Hause S.: Idee – Begeisterung – Berechnung – Einkauf – Enthusiatischer Start – erste Frustration – erneute Berechnung – erneuter Einkauf – grössere Frustration …. usw. endet meist mit *Piep*-Wörtern und fast Ehestreit…
    Also: Schlag ein und weiter geht’s! Ihr kriegt das Ding noch klein!
    (Und wie es in unserem Keller aussieht will gar niemand wissen. Da lassen wir eh keinen anderen rein und dafür sind Keller ja schliesslich da, oder nicht?)

  4. 4
    Petra says:

    Ich habe zwar kein eigenes Haus oder Garten, trotzdem aber einen begeisterten Handwerker geheiratet.
    Er hat wirklich tolle Ideen – und wenn es mal fertig ist, bin ich auch richtig glücklich und zufrieden.
    ABER vorher……
    Da wird der Flur zur Werkstatt umfunktioniert.
    Wir schlängeln uns also mit gefühlter Hüftbreite von 1,20m an lasierten Brettern vorbei, versuchen dabei nicht in die Sägespäne zu treten, um die nicht in der gesamten Wohnung zu verteilen und achten dabei noch darauf, die Säge, die auf der Treppe balanciert nicht runter zu schmeissen.
    ;O)
    Wenn dann alles zusammengezimmert ist, kommt die letzte Schraube/ der letzte Nagel….
    Und es ist IMMER die letzte Schraube/ der letzte Nagel, der sich einfach nicht versenken lässt.
    Da hilft dann nur noch fluchen, schreien und den Schuldigen suchen.
    Also, schnell mal aus der Schusslinie verschwinden und den besten Ehemann von allen aus dem Hintergrund aufs höchste loben.
    Und dann passt es doch irgendwie, mit Geduld und Spucke oder sonstigen Tricks und wir sind froh über das Ergebnis – da hat man was eigenes ;O)

    Ich wünsche euch noch viel Geduld und vielen dank für Deine schöne Geschichte
    LG
    Petra

  5. 5
    Yvette says:

    Selten so gelacht beim lesen……..
    Du solltest ein Buch schreiben 😀😀😀
    Regnerische Grüße ausem Saarland

  6. 6
    flemmdesign says:

    Soooo gelacht….wusste gar nicht dass noch jemand so einen Keller hat wie wir….Gut dass man drüber redet;-9

  7. 7
    Ines Fehmer says:

    Liebe Nadine,
    ich amüsiere mich jedes Mal königlich über Deine Einblicke in Euer Leben, denn der herrlich ehrliche Bericht gepaart mit Deiner erfrischenden Art zu Schreiben ist einfach der Hammer! Bin auch dafür, dass Du irgendwann ein Buch schreibst! Ich kauf’s definitiv 👍🏻
    Herrlich: zig Mal gesägt und immernoch zu kurz 😂 Das hab‘ ich doch gerade gemessen und mehrmals nachgerechnet. Wieso passt der Sch… denn jetzt nicht? 😂😂 Schön, dass es nicht nur uns so geht 😂😂😂
    Ich drücke die Daumen, dass das Hochbeet irgendwann fertig und in Betrieb geht!
    Liebe Grüße Ines

  8. 8
    Anita says:

    Liebe Nadine,

    bis zum Osterlamm bin ich gekommen ohne wirklich laut aufzuschreien vor Lachen…. Ehrlich solltest du jemals ein Kabarett in Erwägung ziehen. Ich komme….

    Und ich kann einfach alles so derartig nachvollziehen. Ich könnt bei so Problemprojekten – also bei jedem Projekt – am Anfang immer kpl. auszucken (wie wir in Österreich sagen) aber irgendwann komm ich dann an einen Punkt wo ich nur noch lachen kann… hysterisch lachen…
    Aber anscheinend …. geht’s ja wirklich jedem gleich.

    Also … ich wünsch euch alles Gute…. und …. lasst euch nicht entmutigen…. 🙂

    Deine Berichte sind wirklich eine Bereicherung, alleine schon deine Aufrichtigkeit und die großartige Kunst Geschichten zu schreiben und Worte so zu wählen als wär man mittendrin statt nur dabei 🙂

    lg
    Anita

  9. 9
    Angela Vogt says:

    Hallo Nadine,

    das war doch mal wieder was zum Aufmuntern! Und wie alle anderen auch schon geschrieben haben: schön, dass es nicht nur bei uns so zugeht, im Keller ausschaut ….
    Also wir haben 2013 gleich ein „fertiges“ Hochbeet gekauft – mein Mann hat es dann mit Hilfe meines Vaters auch aufgebaut.
    So weit so gut … aber ich hab mir dann noch ein 2. eingebildet – wurde (2014?) gekauft …
    So weit so gut … ABER: das Teil steht noch immer OVP in der Garage!
    Und das erste wächst grade zu, da wir da seit ca 2 Jahren gleich mehrere Ameisenvölker drin haben – und einfach nicht mehr los werden 🙁

    Ach, es ist immer wieder schön hier vorbei zukommen – und nicht nur wegen deiner Geschichten aus dem Alltag 😉

    Liebe Grüße aus dem (wieder) kalten Bayern,
    Angela

  10. 10
    Patricia M. says:

    Hallo Nadine,

    einfach göttlich 😉
    Es ist so schön aus dem Leben gegriffen. Macht weiter so…….

    Herzliche Grüße aus dem Hessenland
    Patricia

  11. 11
    Steffi H. says:

    Hallo Nadine,

    als ansonsten sehr stille (aber umso begeistertere) Leserin Deines Blogs muss ich mich heute auch mal aeussern. Du schreibst generell klasse, aber heute hatte ich mal wieder Schnappatmung vor japsendem Lachen. Echt koestlich, Deine Schilderungen.
    Vielleicht machst Du mit dem Schreiben ja nicht nur Deine Leser froh, sondern kannst nach dem Schreiben auch wieder ueber den jeweiligen Sachverhalt lachen. Das wuerde mich echt freuen.
    Gutes Gelingen weiterhin (bzw. – auch wenn das jetzt vielleicht fies klingt – eher Missgeschicke, damit du was zu berichten und Deine Leser was zum Schmunzeln haben).
    Liebe Gruesse aus Seattle,
    Steffi

Ich freue mich über eure Kommentare.