Tag Archiv für Stanze Blume

Stempelsteckbrief KW 08-14: kleiner Wort-Schatz

Hallo zusammen,

wieder mal mit Verspätung, aber immerhin noch in der richtigen Woche gibt es auch heute wieder einen neuen Steckbrief.

Aus irgendwelchen mir unerfindlichen Gründen, kam die ganzen letzten Tage immer wieder das gleiche Sprüche-Stempelset zum Einsatz. Es ist auch nicht so, als ob ich es komplett neu hätte, nicht im geringsten, eigentlich war es eins der ersten Stempelsets, die ich mir überhaupt je gekauft habe, aber dann rutschte es irgendwie weiter hinter ins Regal und geriet ein wenig in Vergessenheit. Dabei ist die Schriftart genau so, wie ich es gerne mag: schlicht, modern, klar.

Stempelsteckbrief-14-08Die Rede ist vom Stempelset Kleiner Wort-Schatz.

Ob in der Gutscheinkarte von neulich, oder auch der Glückwunschkarte vom letzten Steckbrief, es war wirklich ständig im Einsatz.

DSC_6434Hier habe ich es zur Verzierung einer Verpackung gebraucht.

Aber Sprüchestempel braucht man ja sowieso ständig und überall. Ich bin gespannt, ob ihr das Set bereits habt und wenn ja, was ihr schönes daraus gewerkelt habt.

Bye
Nadine

Hups, offenbar hat das Linkytools gerade Probleme, ich hoffe, dass es im Laufe des Abends wieder funktioniert. 



Manche mögen’s bunt

…ich mal definitiv.

Die Karte von gestern war mir noch nicht knallig genug, also habe ich mich nochmal hingesetzt und mit dem gleichen Material rumgespielt.

Das kam bei raus:

DSC_2746

 

Das sieht doch mehr nach Sommer, Sonne, Sonnenschein aus. Von mir aus kann’s losgehen. Ich bin bereit 🙂

Verwendetes Material:

  • Karton: Flüsterweiß; Wassermelone; Kürbisgelb; Osterglocke; Türkis; Olivgrün;
  • Stempelkissen: Versamark;
  • Stempelset: Mixed Bunch; Embellished Events:
  • Stanze: Blume;
  • Sonstiges: Embossingpulver weiß; Heißluftfön; Stampin‘ Dimensionals;

Bye

Nadine

♪♫ Enjoy the silence ♪♫

Hallo ihr lieben,

monday-blues-1

so ging es mir heute morgen. Die ganzen letzten Nächte waren eher von kurzer Natur und mit diesem Regenwetter, dem kaputten Hand- und Sprunggelenk vom Treppensturz tendierte meine Motivation zum Aufstehen ehrlich gesagt gen Null.

Irgendwann habe ich mich dann doch aus dem Bett geschält (das wiederum ist der Vorteil von nem kaputten Sprunggelenk: irgendwann weiß man nicht mehr, wie man sich noch drehen und wenden soll und steht dann von allein auf) und mich mangels Alternativen an den PC gesetzt. Offenbar wollten noch mehr Leute bei dem Sauwetter nicht raus, denn draußen hörte man nicht einen Mucks. Totenstille zum Montagmorgen, fast schon spooky…das machte die Laune auch nicht unbedingt besser. Aber so ne Stille kann man ja auch einfach mal genießen.

Ich kann ja so Tage eh nicht leiden, in denen ich nur vor mich hinvegetier und nicht in die Gänge komm. Und da danke ich Gott, dass er mich mit Gedankensprüngen ausgestattet hat, die in regelmäßigen Abständen von anderen mit „ah ja“ kommentiert werden 🙂

An einem solchen, will ich euch heute mal teilhaben lassen. Dank akuter Bewegungslegasthenie gehe ich ja derzeit überwiegend sitzenden Tätigkeiten nach, sprich: ich zappe mich unter anderem durch diverse Blogs. In einem Blog bin ich über ein Twitter-Zitat gestolpert, das lautet: „When writing the story of your life don’t let anyone else hold the pen“. Gleich mal geschaut, wo das Posting herkam: @RiverViiperi.

Erster Gedankengang: wtf is River Viiperi?

– Offenbar der neue Lover von Paris Hilten.

Zweiter Gedankengang: Paris Hilten – die hatte doch mal so nen billigen Schmuddelfilm mit nem total beknackten Namen, wie hieß denn das nochmal ??

– One Night in Paris

Dritter Gedankengang: DAAAAAAAVE GAHAAAAAAN 😀 😀 😀

An dieser Stelle muss ich vielleicht den Sprung kurz erklären. Dave Gahan hat mit der Hilton in etwa so viel gemeinsam wie eine Chilischote mit nem Schnittlauch, aber bei „one night in Paris“ denke ich mal primär an ein phänomenales Konzert von Depeche Mode, das 2001 im Palais Omnisport in Paris aufgenommen wurde und nicht an die hohle Blonde.

Einen Youtube Klick später wich die befremdliche Stille dann auch schon dem Motto „my neighbours listen to good music whether they like it or not“.

Und so wurde in minutenschnelle aus einer morgendlichen Montagsdepression eine freitagnachtähnliche Leipziger Moritzbastei Stimmung 🙂

Eine Stunden später: die Boxen dröhnen und ich stelle fest, dass ich den Gedankengang zum Konzert schauen wesentlich schneller hätte haben können: Stille genießen -> Enjoy the Silence -> Depeche Mode Konzert

Aber wär ja nur halb so spannend und ich wüsste nicht, wer River Viiperi ist. Nicht, dass das in irgendeiner Weise schlimm wäre, aber was wenn vielleicht genau das mal die 1 Million-Frage bei Jauch ist??

Bei Helga sah ich eine tolle Karte mit super knalligen Farben, die mich verleitet hat, mal wieder ein paar Blümchen zu stempeln während ich mich weiter von Dave beschallen lasse.

IMG_1631

Benutztes Material:

  • Stempelkissen: Petrol; Limone; Kürbisgelb
  • Farbkarton: Flüsterweiß; Limone; Petrol
  • Embossingpulver: Wassermelone
  • Stanzen: Wortfenster; Modernes Label; Blume
  • Stempelsets: Mixed Bunch; Glaube einfach
  • Sonstiges: Marker in Kürbisgelb und Osterglocke; Stampin‘ Spritzer; VersaMark, Stampin‘ Dimensionals, Wassertankpinsel

Farbe und Musik, was will man mehr?

Inzwischen bin ich richtig gut gelaunt und gehe nun voller Tatendrang ans Latein Übersetzen, was mich zwar höchstwahrscheinlich recht schnell zurück in die montägliche Depression stürzt, aber ich bin mir sicher, der nächste abstruse Gedankengang wird mich auch da wieder ablenken. Und sei es, dass ich mir Dave ein zweites mal anschaue anhöre.

Einen guten Start in die Woche wünsche ich.

Bye

Nadine

 

Kommst du nicht zu mir, hol ich dich her

Nach einem kurzen Anstandsbesuch am Wochenende, hat sich der Frühling ja jetzt wieder verpisst. Im wahrsten Sinne, denn hier schüttet es unaufhörlich.

Und auch wenn ich mir mandalamäßig vorplapper „die Natur braucht den Regen“, kann ich diesem Wetter nichts mehr abgewinnen.

Als sich am Sonntag auf mysteriösem Wege dann doch ein kleiner Sonnenstrahl hierher verirrt hat und das Thermostat tatsächlich einen zweistelligen Wert angezeigt hat, die Zugvögel völlig irritiert über uns Haus geflogen sind, nicht wissend, ob sie ihren Flug gen Süden wieder abbrechen sollen, haben wir ratzfatz  – und im Zuge der saarländischen Integrationsbemühungen – die Gunst der Stunde genutzt und haben, bevor es wieder zu spät war, angegrillt! Denn wer weiß schon, ob es dieses Jahr nochmal möglich sein wird!

[Anm. d. Red.: die saarländisch-kulturell falsch umgesetzte Tätigkeit „Grillen“ (statt „Schwenken“) ist nicht etwa in blasphemischer Absicht entstanden, sondern resultierte aus dem schnelleren Aufbau des Kugelgrills im Vergleich zum Schwenker angesichts der meteorologischen Unberechenbarkeit.]

Tags drauf war es dann auch schon wieder vorbei mit der Freude und so blieb mir nichts anderes übrig, als die sehnlichst erhoffte Blütenexplosion selbst zu gestalten.

DSC_2310Um das schüchterne und delikate Frühlingsseelchen aber nicht zu verschrecken, habe ich es mal lieber sanft angehen lassen und wagte einen behutsamen farblichen Vorstoß mit einem Hauch von Zartrosa gepaart mit Flüsterweiß, Farngrün und einem Klecks Rosenrot.

Praktischerweise hatte ich mich beim Auslaufen der In-Colors von 2010-2012 noch mit Farngrün eingedeckt, so dass ich jetzt schon mal versuchen kann, den Übergang von Mattgrün zu Farngrün schonend einzuläuten. Ganz ohne komme ich allerdings noch nicht aus und so entstand die Bemühung, mit einem kleinen Stückchen Band in Mattgrün den kalten Entzug abzumindern.

Die weitere Zutatenliste findet ihr wie immer unten in den Tags. Ich verabschiede mich an dieser Stelle auch schon wieder von euch, denn dieser Haushalt wurde von einem schweren Schicksalsschlag heimgesucht. Die alles vernichtende Männergrippe hat ihr erstes Opfer in Beschlag genommen und nun gilt es mit allen Kräften und allen vorhandenen biologischen Kernwaffen Schlimmeres zu verhindern.

Bye

Nadine