Archiv für Zur Geburt

Blogger-Interview auf binoro.de

Liebes Saarland und Rest vonne Welt, 

kürzlich bin ich vom Finanzen, Lifestyle und Karriere Portal binoro.de angefragt worden, ob ich an ihrer Interviewreihe „erfolgreiche Blogger“ teilnehmen möchte. 

Ja, ich möchtetete (jetzt musste ich tatsächlich nachschlagen, was das Präteritum von ‚möchte‘ ist 🙈. Es ist ‚mochte‘ 🤦‍♀️, hört das mit der Demenz jemals wieder auf?).  Nicht, dass ich mich selbst als sonderlich erfolgreich betrachten würde, aber es schmeichelt natürlich schon sehr, wenn man eine solche Anfrage bekommt. 

Das Endergebis ist gerade online gegangen und ihr könnt es euch hier anschauen. 

Ich hoffe, ihr habt Spaß beim Lesen und ich hoffe, dass ich eine gute Auswahl an Fotos getroffen habe, um auch mal außerhalb unseres kleinen kreativen Kosmos zu zeigen, was so „mein täglich Brot“ ist.


Ich bin sehr auf die Resonanz gespannt, ich kann nämlich gar nicht aufhören, die ganzen anderen Interviews zu lesen. So viele tolle Blogs, die ich sonst vermutlich nie gefunden hätte, ein Traum! Nun braucht der Tag nur noch mehr Stunden, um alle zu durchstöbern. Ich bin dann mal weg. 

Bye

Nadine

Stampin‘ Up! Aquarellstifte, Sale-A-Bration und mal wieder eine Erkältung

Liebes Saarland und Rest vonne Welt, 

man mag es nicht für möglich halten, ich habe es endlich mal wieder 10 Minuten an den Basteltisch geschafft und herausgekommen ist eine Karte zur Geburt mit den neuen Aquarellstiften! Ich liebe sie!

Karte zur Geburt Stampin up Aquarellstifte

Wenn früher meine Mutter festgestellt hat, wie sehr die Zeit doch rast, musste ich jedesmal müde lächeln, so ein Quatsch! Nicht nachvollziehbares Erwachsenengeschwätz. Und nun? Nun mache ich den Mund auf und zack ertönt sie, die Stimme meiner Mutter, die exakt die gleichen Sätze äußert, die ich vor 25 Jahren noch stillschweigend mit Augenrollen quittiert hätte. Ernüchternd!

Aber was soll ich sagen, es ist leider wahr. Ich weiß nicht, wann es anfing oder ob es ein schleichender Prozess war, aber Tatsache ist, früher hieß es bei mir „hell, dunkel, hell, dunkel – Montag“ und jetzt kommt es mir vor wie „hell, dunkel, hell, dunkel – Silvester“. 

Gestern Abend beim Eintragen der neuen Woche in mein Bullet Journal musste ich tatsächlich feststellen, dass bereits die erste Hälfte der Sale-A-Bration rum ist! Wer noch nicht weiß, was sich hinter dieser Aktion verbirgt, findet alle Informationen dazu hier

Dabei hat sie bei mir gefühlt gerade erst angefangen und jetzt kommt schon die zweite Runde mit neuen Gratisartikeln pro 60€ Bestellwert! Vielleicht sollte ich prophylaktisch schon mal mit Weihnachtskarten anfangen, sicher ist sicher! Die machen sich mit dem neuen Glitzerpapier bestimmt auch ganz gut! 

Hier die Übersicht der drei neuen Gratisartikel, aus denen ihr zusätzlich zu den bereits bekannten SAB-Artikeln pro 60,00€ Bestellwert wählen könnt.

Worte wie gemalt Stampin up Sale-a-bration

Glitzerpapier-Set 6x6 sale-a-bration stampin' up!

Mein Medaillon Stampin up sale-a-bration

Auch wenn ich momentan nicht so oft und regelmäßig zum Bloggen komme, wie ich mir das wünsche, und ich vielleicht deswegen etwas abwesend erscheine: ich bin trotzdem da! Ihr erreicht mich mit euren Bestellwünschen und Workshopsanfragen wie gehabt! Am einfachsten über das Kontaktformular. Jede AB-Nachricht und jede Mail wird beantwortet! Versprochen. Und sollte das aus welchen Gründen auch immer mal nicht passieren, scheut euch nicht, nochmal anzurufen oder zu mailen. Denn auch bei noch so entwickelter Technik kann es trotzdem mal sein, dass einfach etwas verschütt geht, unbemerkt im Spam landet, nicht ankommt oder aus was für  Gründen auch immer nicht zu beantworten ist. 

Soviel zu dem Thema. Was gibt es sonst so neues im T.schen Umfeld? Ein paar Hochzeiten und ganz viele Babys. Immer wenn man denkt, jetzt seien alle durch, trudelt eine neue frohe Botschaft ins Haus! Es sind tatsächlich so viele, dass ich mir aufschreiben musste, für wen noch Karten und Geschenkchen ausstehen! Und dann heißt es immer, Deutschland stürbe aus. Von wegen! Es boomt!

Wir rücken der Hoffnung also doch ein wenig näher, dass es demnächst hier wieder mehr Kreatives zu sehen geben. So Gott will und Mini-T. mich lässt. 

An letzterem könnte es allerdings mal wieder scheitern. Wie ich derzeit nämlich lernen muss, sind Männchenschnupfen mindestens genauso dramatisch, wenn nicht gar noch bedrohlicher als die alles vernichtenenden Männergrippe. 
Anderthalbjährige erkältete Söhne müssen nämlich, wie ich aktuell sekündlich belehrt werde, AUGENBLICKLICH tausend qualvolle Tode sterben, wenn der Hautkontakt zum Muttertier auch nur eine Millisekunde abreißt. Und nein, alternativer Hautkontakt zum Vatertier ist kein würdiger Ersatz. Welch profanes Wunschdenken meinerseits! Der alles in die Knie zwingende Trennungsschmerz ist schlichtweg unerträglich und kann natürlich unmöglich stillschweigend ausgehalten werden! Nein, nein, er muss mit phrenetisch infernalischen Leidensgesängen in die Welt hinausgetragen werden, damit auch der letzte taube Greis im 40 km entfernten Altenheim mitbekommt, dass Frau T. so herzlos und gefühlskalt ist, dass sie tatsächlich völlig unverfroren alleine auf’s Klo geht und das arme verrotzte Kind sich ganze 40 Sekunden selbst oder aber dem Papa überlässt! Unfassbar. Skandalös. Ein klarer Fall fürs Jugendamt! 

Und nein, ich übertreibe nicht. Der bloße Entzug des heilenden, mütterlichen Unterarms, der seit Angedenk zum Einschlafen beknibbelt, bekratzt, geknetet werden muss, führte bereits mehrfach zu mehrstündigen Zusammenbrüchen des kindlichen Weltbildes und anarchischen Chaoszuständen der kleinen Seele. Man hat es aber auch schwer, wenn man so müde und so erkältet ist! Das macht das selbständige Arbeiten für die Mama, sagen wir mal, nicht unbedingt einfacher. Aber #krankeKindergehörennachHause und auch wenn ich mitunter schreiend im Kreis laufen, das Mini-T dem DHL Mann in die Hand drücken möchte, während ich vor Müdigkeit den Kopf direkt in die Kaffeedose stecke (und ja, ich mag Kaffee nicht mal, aber ‚Mommy needs Xanax‘ ist völlig zurecht nur ein US-Trend), halte ich mich dran. Mini-T. bleibt mit Mama zu Hause bis er wieder keimfrei ist.

Falls es noch nicht passiert sein sollte, möchte ich an dieser Stelle kurz erwähnen, dass ich tatsächlich jedes einzelne Elternteil erschlagen möchte, das sich mit kränkelnden Kindern in die Kita, zum Kinderturnen, auf den Spielplatz oder zu sonstigen Treffen begibt. Ja, ich weiß, es ist illusorisch zu glauben, dass auf diese Weise Viren und Bazillen gänzlich am eigenen Kind vorbeiziehen. Aber nachdem sich der Wicht nun zum 4. mal innerhalb weniger Monate angesteckt hat, werde ich so langsam diesbezüglich echt gräzig.

„Gestern hatte der Matthieu noch Fieber, aber er wollte heute so gerne herkommen“. Ja nee ist klar. Irgendwann wird mir rausrutschen: „Gestern fand ich dich nur nervig, aber heute wünsche ich dir Flöhe an den Hals und zu kurze Arme zum Kratzen“. 

Nunja, aber auch diese Erkältung werden wir irgendwann überstanden haben. Gut, den fehlenden Schlaf, den bekommen wir in diesem Leben nicht mehr nachgeholt, aber zumindest der Trennungsschmerz wird mit schwindendem Rotz auch wieder abflauen. Bleibt nur abzuwarten, wer dann als nächstes flach liegt, Herr T. oder ich, denn das hab ich inzwischen auch gelernt: springen Kinderbazillen auf Erwachsene über, mutieren sie unmittelbar zu alles vernichtenden Killerviren, die selbst eine ausgewachsene Elefantenkuh im Nu niederstrecken würden. Das Kind ziehen sie lediglich für paar Tage in Mitleidenschaft, den Erwachsenen aber knüppeln sie nieder als gäb’s kein morgen mehr. 

Nun gut, harren wir der Dinge.

In diesem Sinne, ich wünsche euch alles Gute, viel kreatives Mojo, bleibt gesund oder werdet es schnell und habt viel Spaß mit dem zweiten Teil der SAB. 

Deine Bestellung kannst du mir gerne übers Kontaktformular schicken, die Sachen erreichen dich dann üblicherweise innerhalb von 3-4 Werktagen.

Bye

Nadine 

Inspiration & Art Blog Hop: Liebe Grüße

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

ich wünsche einen guten Start ins neue Jahr gehabt zu haben. Die ersten 14 Tage sind rum und ich muss sagen, es hätte besser aber auch schlechter laufen können. 2017 fing bei uns an, wie es 2016 aufgehört hat: vor sich hin dümpelnd gepaart mit dem gleichen Alltagschaos wie eh und je. Die Wäsche erledigt sich immer noch nicht von allein, Steuererklärung und Buchhaltung kleben immer noch an meinen Sohlen wie so ein ein kleiner fieser hartnäckiger dunkler Schatten und die Sachen die ’16 liegen geblieben sind, liegen auch ’17 noch an genau der gleichen Stelle, wo sie lagen, bevor es Ende Dezember Mitternacht geschlagen hat.

Ihr könnt meinen Zeilen vielleicht entnehmen: ich halte nicht so wahnsinnig viel von den ganzen „oh alles neu, alles besser, alles super duper“ Jahresbegrüßungsfreudentänze und den damit einhergehenden sich in allem übertreffenden guten Vorsätzen, die spätestens im Februar wieder in der hinterletzten Schublade verschwinden, nur um im Jahr drauf wieder 1 zu 1 rausgekramt zu werden.

Klar, es gibt immer Dinge, die verbesserungswürdig sind. Aber alles in allem finde ich tatsächlich, dass sowohl meine kleine Familie, als auch ich, unser trautes Heim und unser beschauliches Leben ziemlich gut gelungen sind und wir gar nicht so viel Optimierungsbedarf haben. Sicher, im klassischen Sinne der „guten Haushaltsführung“ läuft hier manches etwas „unorthodox“ wie meine Mama es nennen würde, denn ja, im Hause T. werden mitunter nur zwei mal im Jahr Fenster geputzt (nämlich immer wenn die Sonne tief steht), vom Grün in der Straßenrinne können sich ganze Hasenkolonien ernähren, und das Kind geht auch mal 3 Tage mit dem gleichen Fleck in der Hose vor die Tür, weil die gleiche Ladung bereits die dritte Runde in der Waschmaschine dreht und eventuell auch noch eine vierte bekommt weil sie wieder den Weg nicht rechtzeitig in den Trockner gefunden hat. Aber so what?! Wen’s stört, darf gerne putzen,  waschen und Unkraut aus der Rinne jähten kommen. 

Denn mach ich mir einen Kopf darüber?  Mitnichten.

Und warum? Nunja, da wären ja da noch der Irre in der Türkei, die Blonde in Frankreich, der Testosterongesteurte in Russland und nun auch noch der Prepubertäre in Übersee…ich möchte ja nicht unken, aber mit der Konstellation ringsherum sollten wir eher jeden friedlichen Moment genießen und uns nicht mit „ich muss besser, schlanker, schneller, ergiebiger, reicher, berühmter, ordentlicher“-Vorsätzen stressen.

Dementsprechend gilt im Hause T. bis auf weiteres einzig und alleine:

Wenn da draußen schon alles verrückt spielt, sollte man es sich wenigstens daheim so schön und gemütlich wie nur möglich machen. Und genau aus diesem Grund erfahren unsere Wände derzeit einen dekorativen Rundumschlag, so dass mein heutiges Bloghop Projekt mal ganz untypisch für mich ein Scraplayout im Bilderrahmen ist. (Nicht, dass ich nicht scrappen würde, aber bevor ich jedes Foto zwecks Privatsphäre mit komischen Männeken abkleben muss, zeig ich euch in der Regel lieber Projekte, die ich nicht zensieren brauch).

Die Claudia hat sich als Bloghop Thema die Reihe Liebe Grüsse aus dem Stampin‘ Up! Frühjahr-/Sommerkatalog 2017 S. 14 gewünscht.

Es wundert euch vermutlich nicht so arg, wenn ich zugebe, dass ich olle Pragmatikerin nun nicht ganz so viel aus der Reihe zu Hause rumliegen hatte. Rote Herzchen, Valentinstag und das ganze Liebesplömplöm hat bei mir in der Regel einen ähnlichen Stellenwert wie die guten Neujahrsvorsätze. Ich liebe Herrn T. wirklich sehr, aber das weiß der auch ohne Herzchen-Overkill. Kurzum, das Material aus der Reihe fehlt mir so gut wie vollständig, ich habe also wie der Franke sagen würde aweng improvisieren müssen.

Dabei rausgekommen ist dann dieses süße Layout fürs Kinderzimmer. Ein Glück, dass fast all unser Material thematisch auch zweckentfremdet eingesetzt werden kann. 

In Natura ist das Designerpapier allerdings sauber und gerade…wenn man es aber zwecks oben genannter Gründe nicht vorrätig hat und dann halt per Hand mit den Markern nachmalt, während Mini T. zeitgleich versucht, das laufende Cameo Messer mit einem Kulli lahm zu legen, wird’s halt aweng schepp. Aber schief ist englisch, englisch ist modern und modern ist in.
Bei näherer Betrachtung der Produktreihe muss ich aber leider leider doch nochmal bestellen, denn was mir definitiv noch fehlt, sind die Pergaminblätter auf S. 14. Die sind mir vorher glatt völlig durchgerutscht. Fast 5 Jahre SU und ich schaffe es trotzdem immer wieder, tolle Sachen einfach nicht zu sehen, obwohl ich tagtäglich in den Katalogen blättere. Ob mir das zu denken geben muss? Oder ist das schon die einsetzende Betriebsblindheit? Ich werde den Zustand beobachten.

Nun gut ihr Lieben, die Pflicht ruft. In weniger als zwei Wochen werde ich 100 – nein 98 (es sind nochmal zwei Plätze frei geworden, falls also jemand spontan Lust hat, teilzunehmen, bitte schnellstmöglich melden) Demonstrator-Kolleginnen hier bei uns im schönen Saarland zu einem großen Treffen begrüßen und bis dato steht die Deko dafür lediglich mental, es ist also noch ein bisschen was zu tun.

Deswegen verschwinde ich jetzt auch schnell wieder am Basteltisch und schicke euch weiter zu den Inspiration & Art Bloghop Mädels.

Wie ihr seht, hat es zwei Änderungen in der Personalie gegeben. Die Fußstapfen von Jenni und Kim wird künftig Franzi ausfüllen. Ich freue mich darüber sehr, denn Leipzsch hat eindeutig mehr zu bieten, als Debatten darüber ob RB ein würdiger Fußballverein ist oder nicht…

Nach dem Event ist vor dem Event.

Liebes Saarland und Rest vonne Welt, 

Da artet der Herbst ja fast schon wieder in Stress aus. Kaum sind die Taschen ausgepackt, steht auch schon das nächste Stampin‘ Up! Event vor der Tür. 

An diesem Wochenende findet nämlich in Brisbane, Australien unsere halbjährige OnStage Live Veranstaltung statt, die vor einiger Zeit die jährliche Convention abgelöst hat. Ja, wir haben also inzwischen die Möglichkeit, uns alle 6 Monate ganz offiziell mit Kolleginnen aus der ganzen Welt zu treffen, auszutauschen, uns schulen zu lassen, Spaß zu haben, neue Kataloge in Empfang zu nehmen, neue Produkte zu streicheln und das Ganze immer im Turnus mal in Europa, mal in den USA und mal im Südpazifik. Diesmal also in Down Under. 

Aber keine Sorge, ich bin dann doch nicht so bekloppt, dass ich mal eben für drei Tage nach Australien jetsette. Zumal Australien mit seiner mehr als restriktiven Flüchtlingspolitik in letzter Zeit eh ziemliches Ansehen bei mir eingebüßt hat und so schnell nicht auf der Reiseliste steht, aber das ist ein ganz anderes Thema. 

Nun gut, wäre der Knirps nicht, hätte ich es vielleicht trotzdem mal ganz kurz mal in Erwägung gezogen teilzunehmen und paar Tage Sightseeing dran zu hängen, denn interessant fände ich es ja schon mal, mir dieses Fleckchen Welt anzuschauen, zumal wenn man es mit einer SU-Veranstaltung koppeln kann. Aber mal eben zillionen Stunden mit dem Wicht in den Flieger…nee, das muss dann doch nicht sein und wenn doch stehen andere Urlaubsziele noch höher im Kurs. Australien fiel also aus, dafür hab ich mich ganz vernünftig für die Teilnahme an der kürzeren dafür aber deutlich näheren lokalen Veranstaltung angemeldet. Düsseldorf ist ja auch ganz hübsch, ne.

Parallel zum 3tägigen Riesenliveevent finden nämlich für die flugängstlichen und budgetlimitierten unter uns zu Hause auch immer lokale eintägige Veranstaltungen statt. Zwar in deutlich abgespeckterer Variante, dafür aber erreichbar. Ist halt doch ne andere Hausnummer nach Düsseldorf zu fahren, als nach Brisbane. 

Standesgemäß müsste ich euch jetzt meine Swaps für das Treffen präsentieren, wäre da nicht das Problem, dass ich keine geschafft habe. 

Das Mini-T. hat nämlich im Moment seine äußerst hilfsbereite Phase. Alles, was Mama anfasst, muss von seiner Seite aus auch nochmal genauestens inspiziert und nach seinem persönlichen Gusto optimiert oder weiterausgearbeitet werden, um es mir zwei Minuten später mit strahlenden Augen zu präsentieren, schließlich möchte man ja auch gelobt werden, wenn man sich schon so angestrengt hat, um zu helfen. 

Nun haben wir aber leider ziemlich unterschiedliche Geschmäcker. Er z.B findet Bänder viel toller, wenn die kompletten 9 Meter abgerollt und quer durch das ganze Zimmer verteilt wurden, ich für meinen Teil bevorzuge sie auf der Rolle und die Rolle im Schrank. 

Er mag Stifteexplosionen durchs ganze Zimmer, ich mag Stifte lieber fein säuberlich im dazu passenden Aufbewahrungskasten. 

Er mag Stempelkissen offen auf dem Boden, alternativ auch Sofa,  verteilt, ich mag sie geschlossen im Aufbewahrungsturm.

Ihr seht, es ist schwierig, zumindest wenn am Ende des Tages das Bastelreich (und der Rest des Hauses) wieder nach Erwachsenengeschmack zurückgebaut sein soll. Da geht sie dahin, die „freie“ Zeit.

Und da noch so viele andere Projekte auf den Plan standen, blieben die Swaps einmal mehr auf der Strecke, meine Kolleginnen mögen es mir verzeihen, zumindest die, die selbst Kinder dafür aber keine Haushaltshilfe haben.

Der Vorteil an so einem hilfsbereiten Kind ist aber, dass es beim Schränke „Aufräumen“ Dinge findet, von denen man gar nicht mehr wusste, dass man sie noch hat. 

Aber wenn sie denn schon mal ausgeräumt sind, kann man sie auch verbasteln, auch wenn sie den Sprung in den aktuellen Katalog in Teilen leider nicht geschafft haben. 

So leider auch das Pergamentpapier mit den Goldpunkten. 

Aber ausrangiert oder nicht, es macht immer noch eine gute Figur. 

Fehlen jetzt noch die Wechselplatte vom Stativ und der Funkauslöser. Aber vielleicht habe ich ja Glück und der Knirps gräbt sie irgendwo hervor, während ich meinen Kram für OnStage packe. Fänd ich tatsächlich ganz prima. 

Bye

Nadine 

Anleitung zum Strampler-Cupcake

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest gehabt zu haben!? Wir haben die Feiertage im Hause T. soweit heil überstanden, wenn auch die stille Nacht bei uns alles andere als still war. Zahnen, Bauchweh, Pups quer oder was auch immer das akute Leid eines Säuglings sein mag, kennt einfach keinen Feiertagskalender und dann kann auch die heiligste aller Nächte schon mal um 1:22 Uhr vorbei sein…oh du fröhliche.

Dementsprechend müde fielen auch die Ankuft des Herrn und der Verwandtschaft aus und da zum ersten Mal ein Mensch schmerzlichste fehlte, dafür aber ein winzig anderer erstmals dabei war, war das Ganze für mich alles in allem  eher eine sportliche Achterbahn der Emotionen.

Aber inzwischen bin ich wieder eingenordet, der Allmächtige sowie die Verwandtschaft sind wieder nach Hause entsandt und somit kehrt so langsam auch wieder der Alltag hier ein.

Das Ende des Jahres werde ich wohl mitsamt Nachwuchs gepflegt verschlafen und wenn ich ganz ehrlich bin, hoffe ich ein klein wenig auf strömenden Regen, damit sich diese völlig überflüssige Nachbarschafts-Böllerei in Grenzen hält.

Nennt mich Silvester-Grinch, aber ich habe noch nie verstanden, warum man ganze Monatsgehälter in die Luft jagen muss, nur damit die Notaufnahme angekokelte Suffköppe behandeln muss.

Ich plädiere ja dafür, dass jeder, der Geld für Böllerei über hat, das in nen Fond für die Stadt einzahlen soll, damit die am Ende des Jahres ein ordentliches Budget hat, um ein großes, professionelles Feuerwerk an einem zentralen Ort zu veranstalten, von dem jeder was hat und wo sicher gestellt ist, dass Onkel Heinz sich nicht mit 3 Promill auf allen Vieren die leere Bierflasche in die Arschbackenhosentasche steckt damit Schwager Karl-Otto von dort aus die vierfach fehlgezündete Rakete Marke polnischer Eigenbau doch noch in die Luft jagen kann. Deppendoomsday sozusagen.

Aber ich schweife ab. Was ich eigentlich sagen wollte, ist, dass mich einige Anfragen erreicht haben, mit der Bitte um eine Anleitung für die Strampler Cupcakes. Die möchte ich euch natürlich nicht verwehren.

Für zwei Cupcakes benötigt ihr zwei Strampler und ein Paar Babysöckchen.

DSC_8046

Den Strampler faltet ihr dann längs zusammen, dass möglichst die Arme komplett eingewickelt sind und ihr nach außen eine gerade Linie habt.

DSC_8051

 

DSC_8055

Einen Socken legt ihr dann auf den Strampler drauf, dass nur die Spitze ein wenig rüberragt.

DSC_8056

Und dann heißt es Aufrollen.

DSC_8057DSC_8059

Am Ende ragt auf der rechten und linken Seite das Söckchen etwas raus. Das Bündchen kann man dann einfach wie beim Socken Zusammenlegen umschlagen, damit wird der aufgewickelte Body dann gehalten.

DSC_8064

Das wiederholt ihr mit dem zweiten auch noch und setzt die Cupcakes in schöne Förmchen.

DSC_8065

In der Box habe ich dann noch eine kleine Halterung gefertigt, die so aussah:

DSC_8067

Die Halbkreise an den Rändern entstanden dadurch, dass ich sie umklappen musste beim Stanzen und die Stanzer nicht weit genug reinragte, so dass der Rand mitgestanzt wurde. Aber das tut dem Ganzen kein Abbrich, man sieht die Ränder ja eh nicht, wenn sie erst mal in der Kiste stecken.

DSC_8081

So kullern die Cupcakes beim Transport auch nicht hin und her und wenn man sich die Mühe macht, eine Box mit Sichtfenster zu fertigen, sieht es einfach schöner aus.

Ich hoffe, das war verständlich erklärt, bei Fragen meldet euch einfach am besten in den Kommentaren, denn wenn ihr eine Frage habt, haben andere Leser sie vermutlich auch 🙂

Bye

Nadine

Inspiration & Art BlogHop: Last Minute Geschenke

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

und dann kam Weihnachten wieder so plötzlich und Last Minute Geschenke wurden gebraucht! Wenn das mal kein Thema für einen BlogHop ist. Lange ist es her, aber wir haben es endlich geschafft, das Inspiration & Art Team mal wieder zusammenzurufen, wenn auch in leicht verkleinerter Ausführung. Tanja und und Steffi haben im kommenden Jahr so viele anderweitige Projekte und Verpflichtungen, dass sie Prioritäten setzen mussten, aber ich denke, ihr nehmt vorerst auch mit uns 6 Verbleibenden Vorlieb.

Last Minute Geschenke

Wie gesagt, diesmal dreht sich alles ums Thema Last Minute Geschenke, denn ganz ehrlich, wer braucht sie nicht? Zumal so kurz vor Weihnachten, da konnte das Thema ja passender nicht sein, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass wir den BlogHop eigentlich schon für Anfang Dezember geplant hatten und es schlichtweg nicht auf die Reihe bekommen haben…

Und irgendwie bin ich mir auch jetzt ziemlich sicher, dass nicht nur bei mir die Schreibtischlampen bis zu den späten Abendstunden brannten, um es wenigstens diesmal rechtzeitig zu schaffen. Letzte Minute halt 🙂

Nun bin ich ja, wie fast alle wissen, noch mitten in der Stilldemenz und dementsprechend auch fast ausschließlich von Schwangeren und frischen Muttis umgeben. Aus diesem Grund habe ich mich auch für ein Last Minute Geschenk in diese Richtung entschieden.

Und zwar ein „Stille Nacht“-Notfallset.

DSC_8081

Neben einigen Kleinigkeiten, die besonders das Zahnen erleichtern sollen, sind das besondere Highlight die Strampler-Cupcakes mit eingewickelten Söckchen. Ihr glaubt nicht, wie viel zahnende Kinder speicheln können…so schnell kann man die Bodys gar nicht wechseln, wie sie durchnässt sind…

DSC_8065

So viel zu dem Plan. Mit den Cupcakes fing es an und diese sollten in einer schönen Schachtel mit Sichtfenster etc verpackt werden. Die Idee im Kopf stand. Nur stellte ich dann fest, dass ich in meiner oben genannten Stilldemenz vergessen hatte, das passende Material zu bestellen, denn mit einem 10 cm Rest Wellpappe kommt man bei einer benötigten Verpackung mit 15 cm Länge nicht so sonderlich weit.

Tja, also war mal wieder improvisieren angesagt.

Eine „alte“ große Stampin‘ Up! Geschenkschachtel, die hoffentlich irgendwann mal wieder ins Sortiment kommen, war die Rettung. Natürlich kann man sich solche Geschenkschachteln auch selbst fertigen, vorausgesetzt, das Material ist da…

Das Sichtfenster fiel also kurzerhand flach, dafür habe ich aber dann den Deckel passend zur Stillen Nacht dekoriert. Auch hier stand das Farbkonzept recht zügig.

DSC_8087

DSC_8076

Wäre da nicht schon wieder die Demenz gewesen… Geplant war das Ganze nämlich in Anthrazit, Schiefergrau und dezenten Blautönen nur um festzustellen, dass sowohl meine Stempelkissen als auch die Papiervorräte in Anthrazit und Schieferfrau alle sind. Na prima, also musste eine Alternative her und ihr glaubt’s nicht, ich bin bei Grünbraun gelandet. Ich, die in x Jahren Stampin‘ Up! aus dem Prachtfarbensortiment außer Chili und Petrol noch nie was angerührt hat. Aber ich muss sagen, das Resultat überzeugt mich! Es passt tatsächlich sehr gut zu Himmelblau, wer hätte das gedacht. Im übrigen finde ich auch, dass es für die Qualität der Stempelkissen spricht, dass die Tinte, nach 4 Jahren ausgepackt aber nie verwendet, noch wie neu ist. Kein Eintrocknen, kein nix…perfekter Abdruck…erstaunlich!

Aber genug gequatscht, hier die Materialliste:

Und nun wünsche ich euch viel Spaß bei den Mädel, wie immer bin auch ich sehr gespannt, was sie gezaubert haben, denn das Schöne an diesem BlogHop ist, dass wir zwar die Beiträge vorher planen, aber untereinander auch nicht wissen, wer welches Projekte zeigt.

Claudia Becht
Jennifer Pauli
Kerstin Kreis
Nadine Köller
Nadine Teiner
Renate Ecklmayr

Bye

Nadine

Dankeskarten zur Geburt

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

die Geburt eines Winzlings an sich ist ja schon ein überwältigendes Ereignis, die anschließenden Glückwünsche, Geschenke und sonstigen Nettigkeiten trieben mitunter aber nicht nur der hormongesteuerten Mama das Pipi inne Augen und somit war es nach inzwischen 5 Monaten allerhöchste allerallerallerhöchste Eisenbahn, uns endlich ganz offiziell mit den passenden Dankeskarten für all die lieben Worte, Päckchen und Überraschungen zur Geburt des Mini-T.s zu bedanken.

5 Monate! Wahsninn. Aber kann schon mal passieren, das es etwas dauert, wenn man weit über 100 Dankeskarten selber werkeln will statt das klinikeigene Model Babysmile Familien-Set „steht in jeder Gyn- und Hebammenpraxis 200 fach“. zu nehmen.

Nichts gegen das Angebot der Klinikfotografen, sowohl die Karten als auch die Fotos sind toll, keine Frage, aber kennste eine, kennste alle. Und nachdem die Kinder derzeit gefühlt alle Mia oder Noah heißen, sieht man auch anhand der Namen keine Unterschiede, erst recht nicht bei 2 Tage alten Knautschgesichtfotos. Davon konnte ich mich ganze 4 Monate lang, Stunden um Stunden am CTG-Gerät mit Sicht auf die Babygalerie überzeugen. Sie waren schön, ja. Aber sie waren alle gleich. Alle. ALLE!

Es stand also relativ zügig für mich fest, dass es im Hause T. keine Fertigdrucke aus der Klinik geben wird. Zumindest nicht zum Verschicken. Dass es dann aber soooo lange dauern würde, bis ich endlich zu Potte komm, war so nicht geplant. Aber in meinem naiven pränatalen Glauben, hab ich das Mini-T. auch jeden Abend pünktlich um 19 Uhr im Bett gesehen, mich noch paar Minuten daneben, Kopf oder Händchen streichelnd, um im Anschluss noch geschmeidige 2-3 Stunden an den Basteltisch zu können. Ha, ha, Schenkelklopfer!

Dass die Realität so aussehen wird, dass ICH jeden Abend pünktlich um 19 Uhr ins Bett falle, während das Mini-T. mir noch 2-3 Stunden lang diverse Körperteile oder Schnullis in Augen, Mund und Nase rammt…war so auch nicht geplant!

Nichtsdestotrotz habe ich es die Woche endlich geschafft, alle Kärtchen bis auf paar ganze wenige Ausnahmen zu verschicken.

IMG_3858

Neben den aktuellen Stempelsets kamen auch ein paar Produkte aus vorherigen Katalogen zum Einsatz. So z.B. der Farbton Baiblau, der leider den Farbneuerungen zum Opfer gefallen ist, man kann alternativ natürlich auch Lagunenblau nehmen, da ich aber noch sooooo viel im Regal stehen hatte und den Ton nach wie vor sooooo toll finde, fiel die Wahl dann doch auf Baiblau.

IMG_3814-(2)

Auch im Innenleben kamen zwei Produkte zum Einsatz, von denen ich immer noch hoffe, dass sie den Weg wieder zurück ins Sortiment finden: zum einen das Stempelset Babyglück und die Wasserzeichenglanztinte.

IMG_3857

Ansonsten wurde genäht, gestempelt, gestanzt, gewickelt was das Zeug hielt. Und das auch gleich zweisprachig. Es ist einfach zu toll, dass es die Stempelsets sowohl in Deutsch als auch in Englisch und Französisch gibt! So konnte ich der luxemburgischen Verwandtschaft das landesübliche Merci zukommen lassen, statt des deutschen Dankes, da freut sich doch mein kleines patriotisches Herz.

Der Vollständigkeit halber hier noch die Materialliste:

Nun bleibt mir zur hoffen, dass die Post auch alle Kärtchen zustellt und ich niemanden vergessen habe. Falls wider Erwarten bei jemandem doch keine ankommen sollte, bitte einfach melden.

Bye

Nadine

Inspiration & Art Bloghop: Juli Farbchallenge

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

beim heutigen Bloghop des Inspiration & Art Teams steht alles im Zeichen der Farbkombi

11174731_883918085014114_8825156953271159645_o

Ein wenig künstlerische Freiheit habe ich mir diesmal aber herausgenommen und habe das Vanille durch Flüsterweiß ersetzt. Ich bin nämlich wirklich, wirklich, wirklich üüüüüüberhaupt kein Fan von Vanille…vielleicht sporadisch mal bei einer Hochzeitseinladung, aber alles in allem kann ich mich eher selten damit anfreunden.

Da im Hause T. nach wie vor alles im Zeichen des Nachwuchses steht und auch im Freundeskreis der frühe Herbst äußerst fruchtbar war, habe ich ein Babykärtchen aus den oben genannten Farben gewerkelt:

IMG_4960

Wie immer hier auch das Material, das ich dafür benutzt habe:

Und nun bin ich gespannt, was die anderen Mädels gewerkelt haben und klicke mich gleich mal durch, so denn mich volle Pampers und leere Mägen denn lassen…

Bye

Nadine

 

Kleine Torte zum Rauslocken

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

mir ist warm! Während der Rest der Menschheit sich über Sommer, Sonne, Sonnenschein freut, gare ich im eigenen Saft, verkrieche mich hinter geschlossenen Rollläden, frage mich sekündlich, ob 12 qm Fensterfront zur Südseite bei dunklen Bodenfliesen und noch nicht vorhandener Marquise wirklich die schlauste Idee waren und warte auf Temperaturen, die Winterkindern wie mir besser liegen.

Sonne ist was tolles, keine Frage, nur die >30 Grad, die bräuchte ich wahrlich nicht. Zumal das Mini-Backöfchen, das nach wie vor in mir drin residiert nicht im Ansatz Engagement zeigt, sein Domizil zu verlassen und den Hitzewallungen ein Ende zu setzen.

Aber nun ja, et is wie et is. Ich habe derzeit also maßgeblich die Wahl zwischen Rumsitzen oder Stehen und mich mit dicken Füßen abzufinden, oder aber zwischen Liegen und Füße Hochpacken, mich dann aber mit dickem Gesicht und Händen abzufinden. Denn seien wir mal ehrlich, schwanger bei um die 30 Grad, da kannste Ödeme nur verteilen, nicht aber bekämpfen. Und dann kommt die Hebamme daher und erzählt was von heißem Himbeerblättertee und Heublumendampfsitzbädern…*ächz* nicht nur dass man sich eh schon die ganze Zeit wie Rollbraten fühlt, die Vorschläge zum Niedriggaren werden gleich mit serviert!

Na wenn’s schee macht…

Und dann klingelt zwischen 2 Hitzewallungen der DHL-Bursche mit den neuen SU-Sachen, Frau T. freut sich wie Bolle, reißt die Tür auf, der Typ stiert auf die immer noch vorhandene Kuller und sagt allen ernstes „Sie müssen sich mehr bewegen!“.

„Kerlchen, der einzige, der sich jetzt bewegen muss, sind Sie, und zwar zügig, sonst scheppert’s“.

Depp.

Nun ja, was ich eigentlich sagen möchte: meine neuen Stampin‘ Up! Sachen sind da und ich bin noch nicht im Kreißsaal olé olé!!

DSC_3209

Die Thinlits Form Tortenstück war das allererste, was ich ausgepackt habe. Sooooo coool! Vielleicht bequemt sich Mini-T. ja schneller raus, wenn man vorgaukelt, draußen gäb’s Kuchen?

Die kleinen Blüten sind ausnahmsweise nicht von SU, unsere Originals Spiralblume war mir in dem Fall einen Hauch zu groß, so dass ich lieber auf eine kleinere Alternative zurückgegriffen habe, aber letztlich kann man sie vermutlich auch einfach vorm Aufrollen einkürzen , dann wird die Blüte auch kleiner, einen Versuch wär es wert.

Dies sind die restlichen Materialien, die ich für das Tortenstück genutzt habe und wie immer gilt, wenn ihr was davon haben möchtet, meldet euch einfach bei mir oder klickt euch durch den Online Shop. Bei Fragen stehe ich euch natürlich gerne zur Verfügung.

Eine weitere tolle Stampin‘ Up! Neuigkeit möchte ich euch auch nicht vorenthalten:

Angebot für neue Demonstratoren

2015-06 Einsteigen

Wer sich im Juni dazu entscheidet, selbst sein Hobby „zum Beruf“ zu machen oder auch „nur“ in den Genuss von den Vergünstigungen für Demonstratoren kommen möchte und sich im Juni neu als Demonstrator einschreibt, kann sich zusätzlich zu seinem Starterpaket  (Preis 129 € für frei wählbare Produkte im Wert von 175 €) noch zusätzlich zwei Gratis-Stempelsets aus der kompletten Produktpalette aussuchen!

Da lohnt es sich wirklich, drüber nachzudenken, ob man es nicht mal versuchen möchte! Ich berate euch bei Interesse sehr gerne und mein Team und ich freuen uns immer über netten Zuwachs.

So meine lieben, ich widme mich jetzt weiter den neuen Lieblingsschätzen und melde mich, sobald es Neuigkeiten gibt. Seht es mir bitte nach, dass ich derzeit nicht ganz so viel blogge. Da meine Nächte Hitze- und Kugel bedingt jetzt schon eher durchwachsen sind, versuche ich den fehlenden Schlaf so gut wie möglich tagsüber auszugleichen, da bleibt neben den ganzen Pflichtterminen, die man sonst noch so hat, das Bloggen ein wenig auf der Strecke. Irgendwann wird’s aber wieder besser werden 🙂

Bye

Nadine

 

Glückwunsch zum Baby

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

ich sag’s euch, 2014 war ein fruchtbares Jahr, denn nicht nur im Hause T. steht der Nachwuchs in Startposition, sondern auch der Freundeskreis sorgt fleißig dafür, dass der Bundesschnitt von 1,4 Kindern pro Frau gesteigert wird. Das Ziel von 2,1 um den Bestand der Bevölkerung zu sichern, rückt also näher…um mal wieder ein wenig Bildungslametta zu streuen 🙂

Unser Zwerg hat noch ein paar wenige Wochen Zeit zum Reifen, aber der ein oder andere zukünftige Spielgefährte hat bereits das Licht das Welt erblickt. Und so ist gestern Abend, auch weil an Schlafen eh wieder mal nicht zu denken war, dieses Kärtchen entstanden:

DSC_3092Ich liebe diesen geschwungenen „Baby“ Stempel und ich kann beim besten Willen nicht verstehen, warum das Set auf der Auslaufliste gelandet ist.

Jedes Jahr nehme ich mir von Neuem vor, die Stempelsets, die nicht in den neuen Katalog übernommen werden, auszusortieren, aber ganz ehrlich: ich kann es nicht! Das ein oder andere Set ja, aber bei manchen (ja gut, den meisten) bringe ich es einfach nicht übers Herz, sie herzugeben. Zu denen wird das Celebrate Baby Set definitiv auch wieder gehören. Genau so die „alten“ In-Colors (in diesem Fall Altrosé) oder Stanzen…es ist zum Verzweifeln. Der Platz wird immer weniger, aber der Trennungsschmerz überwiegt bislang noch die Vernunft. Nicht auszudenken, wie es hier aussieht, wenn demnächst die unzähligen tollen neuen Sachen aus dem neuen Jahreskatalog hier Einzug erhalten!

Den Katalog 2015/16 könnt ihr im übrigen über dieses Formular bestellen: Katalogbestellung

Bis zum 02.06.15 könnt ihr euch aber noch im aktuellen Jahreskatalog austoben und euch das ein oder andere Schnäppchen von der Auslaufliste sichern. Einiges ist leider schon vergriffen aber die aktuelle Übersicht über das, was von den „in Rente gehenden“ Produkten noch erhältlich ist, findet ihr im Online Shop unter der Rubrik „retiring Products“.

Für das obere Kärtchen habe ich folgendes Material verwendet:

Diese Produkte sind aus dem Stampin‘ Up! Jahreskatalog 2014-2015 und Frühjahr/Sommer Katalog 2015 und möglicherweise nach dem 02.06.15 nicht mehr erhältlich.

Das wird sicherlich nicht das letzte Babykärtchen für dieses Jahr gewesen sein. Mal schauen, was mir demnächst noch so einfällt.

Und jetzt hätte ich doch fast auch wieder die neuen Wochenangebote unterschlagen:

WeeklyDeals KW19-2015

Bye

Nadine