Archiv für Karten

Es weihnachtet mit Iconic Christmas

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

allmählich komme ich in den Weihnachtsmodus. Primär ist es zwar der Tatsache geschuldet, dass immer noch Buchhaltung und eine Steuererklärung auf mich wartet und ich nach Kräften zu prokrastinieren suche, aber es ist ja auch schon Mitte November, insofern wann wenn nicht jetzt?

Mein diesjähriger Favorit aus dem Herbst-/Winterkatalog ist auch bereits gefunden. Es ist das Stempelset Iconic Christimas.

Mit dem großen Baum habe ich zwar bislang noch nichts anfangen können, aber diese zig kleinen Stempelchen, die im Set mit enthalten sind, finde ich phänomenal.

Schaut’s euch ruhig mal näher an. Es ist eins der Sets, die eher als  Liebe auf den zweiten Blick durchgehen.

Bye
Nadine

Blogger-Interview auf binoro.de

Liebes Saarland und Rest vonne Welt, 

kürzlich bin ich vom Finanzen, Lifestyle und Karriere Portal binoro.de angefragt worden, ob ich an ihrer Interviewreihe „erfolgreiche Blogger“ teilnehmen möchte. 

Ja, ich möchtetete (jetzt musste ich tatsächlich nachschlagen, was das Präteritum von ‚möchte‘ ist 🙈. Es ist ‚mochte‘ 🤦‍♀️, hört das mit der Demenz jemals wieder auf?).  Nicht, dass ich mich selbst als sonderlich erfolgreich betrachten würde, aber es schmeichelt natürlich schon sehr, wenn man eine solche Anfrage bekommt. 

Das Endergebis ist gerade online gegangen und ihr könnt es euch hier anschauen. 

Ich hoffe, ihr habt Spaß beim Lesen und ich hoffe, dass ich eine gute Auswahl an Fotos getroffen habe, um auch mal außerhalb unseres kleinen kreativen Kosmos zu zeigen, was so „mein täglich Brot“ ist.


Ich bin sehr auf die Resonanz gespannt, ich kann nämlich gar nicht aufhören, die ganzen anderen Interviews zu lesen. So viele tolle Blogs, die ich sonst vermutlich nie gefunden hätte, ein Traum! Nun braucht der Tag nur noch mehr Stunden, um alle zu durchstöbern. Ich bin dann mal weg. 

Bye

Nadine

Gertrude und das Scan&Go

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

vor gut 5 Jahren wurde unweit von uns ein neuer Edeka eröffnet. Seitdem bestand keine Notwendigkeit mehr für mich, zu dem 15 km weiter entfernten Globus Supermarkt zu fahren.

Für Menschen außerhalb des Saarlandes sei gesagt, Globus ist von der Dimension her so etwas wie Real oder Walmart nur mit mehr Franzosen.

Nun hat sich Frau T. vor einiger Zeit auf die Brust geschrieben, die Haushaltskasse ein wenig enger zu schnüren und somit wurde Globus wieder zum Thema, weil es halt dort einfach die besseren Angebote gibt, Lieblingsedeka hin oder her.

Es war also Zeit für den Wocheneinkauf während Mann und Kind kränkelnd zu Hause lagen. Macht es mich eigentlich zur schlechten Ehefrau und Mutter, wenn ich zugebe, dass ich diesen Zustand für den Einkauf als eher praktisch empfand und ich nicht zwingend das Bedürfnis verspürte, mich wahnsinnig zu beeilen?

Ich fuhr also gemütlich zu Globus, schlenderte halbwegs tiefenentspannt durch den Laden und schaute, was es alles so neues gibt z.B. neue selbst-Scan Dingens für die man aber erst eine Kundenkarte beantragen muss und somit für mich nicht in Frage kamen. Ich packte also wie gewohnt den Einkaufswagen voll, ganz oldschool mit Bezahlen an der Kasse und so, beschloss dann aber kurz vorm Rausgehen, mich doch noch für das neue Scan-Selbst- Bezahlsystem registrieren zu lassen, denn wenn ich jetzt wieder öfter dort einkaufen sollte, macht das durchaus Sinn und wann komm ich schon wieder ohne Kind hin und kann die Kundenkarte in Ruhe beantragen?

Das war also der Plan.

Glücklicherweise hatte ich keine Tiefkühlsachen im Einkaufswagen, das hätte nämlich in einer Katastrophe geendet.

Ich parkte also meinen vollgeladenen Wagen und ging zur Information, wo bereits ein Mann und eine belgische Familie anstanden. Über dem Mann prangte ein Riesenschild in Leuchtorange mit Pfeil nach unten: “Scan&Go hier anmelden”.

Die Dame an der Information, nennen wir sie der Einfachheit halber mal Gertrude erklärte dem Mann, was es mit der neuen Kundenkarte auf sich hat, wie er scannen muss, wie das Bezahlen funktioniert und dass er 18 sein muss, um Alkohol zu kaufen, 16 für Zigaretten. Der Mann, ca. 60–65 Jahr schaute sichtlich irritiert, nickte aber.

Ich lauschte den weiteren Erklärungen, denn Gertrude war, sagen wir mal, nicht das schnellste Pferd im Stall und ich hegte die Hoffnung, die Registrierung so etwas beschleunigen zu können, wenn sie die Aufklärungslitanei nicht noch einmal aufzählen muss.

Sie redete und redete, tippte wieder was am PC und redete und redete. Ich sah mich schon der belgischen Familie alles übersetzen, denn mit Verlaub, Gertrude wirkte auch nicht unbedingt, als könne sie ohne Dolmetscher auch nur Bonjour sagen, geschweige denn einer belgischen Familie das komplette neue System erklären. Aber die Vision sollte sich erübrigen, denn nach einer weiteren Viertelstunde kapitulierte die belgische Familie und ich rutschte auf. So langsam machte sich doch der Wunsch breit, bald wieder zu den kränkelnden Männern heim zu kommen.

Als Gertrude endlich mit dem Herrn fertig war, wandte sie sich mir zu. Yippee, es geht voran!

“Ja?”
“Ich würde mich auch gerne registrieren lassen.”
“Wofür?”

Noch keine drei Sätze gewechselt und ich zuckte schon innerlich.

Ja wofür wohl? Ich zeigte freundlich lächelnd auf die Leuchtreklame.

“Für die Scan&Go Kundenkarte.”
“Ah. Ausweis und Formular brauch ich.”

Ah ja, doch so freundlich? Nun gut, ist Freitag, da kann man in einem Supermarkt schon mal etwas genervt sein, vielleicht hat sie ja auch schon seit einer Stunde Feierabend, wer weiß. Außerdem will ich sie ja nicht heiraten, ich möchte nur eine Kundenkarte.

Ich reiche ihr also meinen Ausweis und bitte Sie mir das besagte Formular zum Ausfüllen zu geben, denn es liegen nirgendwo welche aus. Gertrude schnauft, reicht mir aber ein Formular mitsamt Kuli.

Eine weitere Frau hatte sich inzwischen neben mich gesellt und hinter ihr wurde die Schlange länger und länger. Freitag halt.

Die Frau fragt freundlich: “ich hätte auch gern ein Formular und hätten Sie bitte auch noch einen Kuli?”
Gertrude legt ihr das Formular vor die Nase, stößt hervor “haben wir nicht” und widmet sich wortlos dem PC. Ich reiche der Frau meinen Kuli und schiebe das ausgefüllte Formular zu Gertrude über den Tresen.

Gertrude studiert akribisch meinen Ausweis und fängt an, in der Geschwindigkeit eines hirngeschädigten Faultieres meine Daten einzutippen.

“Bei Name bitte T. eintragen und nicht M., das ist mein Mädchenname.” versuche ich das Prozedere etwas zu beschleunigen.
Sie stiert auf den Ausweis.
“Da steht aber M.!”
“Ich weiß, das ist ein luxemburgischer Ausweis, bei uns werden die Geburtsnamen nicht geändert, da wird nur der neue Name ergänzt. Schauen Sie, da unten drunter steht ”ép. T.“ das ist die französische Abkürzung für verheiratete T.”

Sie zeigt auf die Zeile darüber.
“Da steht aber M.”.
“Ja, eine Zeile drunter steht T.. Das ist anders als in Deutschland. Auf deutschen Ausweisen steht T. geborene M., auf luxemburgischen Ausweisen steht M. verheiratete T.! Schreiben Sie bitte T. rein, so heiß ich nämlich”.

Sie wirft die Stirn in Falten, greift zum Formular, schaut drauf und tut…nichts.

“Sie können auch einfach die Daten vom Formular abtippen, da steht alles richtig drauf”.

Sie dreht und wendet wieder den Ausweis, fängt dann aber zu meiner Freude doch an, zu tippen. Halleluja! 

“Staatsangehörigkeit?”
“Luxemburgisch”
Schweigen.

Sie starrt den Monitor an. Dreht wieder den Ausweis auf links, starrt wieder den Monitor an.

“Kann ich Ihnen irgendwie helfen?” frage ich in der Hoffnung, sie suche vielleicht die Ausweisnummer oder verstehe sonst ein französisches Wort nicht.

Sie starrt den Monitor an.

“Ich hab nur Deutsch, Holländisch, Türkisch, Französisch.”

“Da gibt’s doch bestimmt noch ”sonstige“ zur Auswahl wenn Sie runterscrollen”

Gertrude starrt den Monitor an und bewegt die Maus keinen Millimeter.
“Ich hab nur Deutsch, Holländisch, Türkisch, Französisch.”

“Das tut mir aufrichtig leid, aber ich bin halt aus Luxemburg.”

“Beate komm mal her!”.

Beate, vom Aussehen her Azubine erstes Lehrjahr, stapft lustlos ran.

“Ich hab nur Deutsch, Holländisch, Türkisch, Französisch”.

Beate kuckt, schweigt und bewegt die Maus keinen Millimeter.
Ich schaue beide ungläubig an und flehe fast schon: “nehmen Sie Deutsch. Nehmen Sie bitte einfach Deutsch”.

Die Schlange wird länger und länger.

Gertrude greift zu meiner Überraschung nach der Maus und wählt tatsächlich Deutsch aus. Im Dropdown-Menü erkenne ich groß und deutlich “sonstige”. Ich seufze, verkneife mir aber jeglichen Kommentar. Gertrude dreht und wendet den Ausweis abermals.

Sie tippt das Geburtsdatum ein. Das Feld leuchtet rot.
“Sie müssen es mit Bindestrich eingeben”
Gertrude japst entsetzt: “Wie jetzt, Doppelname?”

“Was? Wie? WTF? Nein!” Ich breche innerlich zusammen.
“Nein, ich habe keinen Doppelnamen! Das Geburtsdatum! Sie müssen das Geburtsdatum mit Bindestrichen eintippen, da steht Format tt-mm-jjjj!”
“Ah, das war bei dem Herrn gerade eben auch schon so, sonst ging es nicht weiter”
“Ach was?!” entfährt es mir.

Sie tippt. Das Feld wird grün, welch Wunder!

Sie dreht zum gefühlten 300. mal meinen Ausweis.

“Da fehlt die Adresse.”
“Die habe ich Ihnen ins Formular geschrieben. Luxemburgische Ausweise haben keine Adressaufkleber auf der Rückseite, das ist ein rein deutsches Phänomen”.
“Aber da fehlt die Adresse”. Sie stiert ungläubig auf die Rückseite des Ausweises.

Mein Blutdruck droht meinen Schädel zu sprengen. Ich komme mir vor wie beim Zubettbringspiel von Mini-T.: immer wenn man denkt, man hat’s geschafft, geht’s von vorne los. Whac-a-Mole Level 181. 

“Ja, ich weiß, das ist halt so. In Luxemburg werden keine Adressen auf Ausweise geklebt. Das gibt es dort halt einfach nicht. Tippen Sie sie einfach vom Formular ab, da steht sie drauf”.

Sie grummelt, tippt dann aber endlich.

L I S

“Lieselottenstrasse mit IE” sage ich, bereue es aber sofort schon wieder.

L I S S

Löschen löschen löschen

L E

Löschen löschen

L I 

Ich möchte ihr die Tastatur entreißen und sie ihr zigfach überbraten.

L I E S S O

Egal, wohn ich halt ab jetzt in der Liessottenstrasse, auch recht, Hauptsache weg hier.

Mist, gemerkt.

Löschen löschen löschen löschen

L I S L I E ….

Gefühlte Stunden später, Straße und Hausnummer sind eingetragen. Fehlen noch Postleitzahl und Ort.

“Sie wohnen ja gar nicht in Luxemburg!”
“Nein, ich wohne 10 km von hier entfernt”.
“Dann muss das doch geändert werden!”
“Bitte?”
“Der Ausweis. Dann müssen Sie sich ja ummelden.”

Mein Auge zuckt. Ich möchte in die Theke beißen. Oder ihr einen der Geschenkkörbe überziehen. Oder… nein, das wäre strafbar.

“Ich BIN umgemeldet, aber das steht auf dem Ausweis nicht drauf, ein luxemburgischer Ausweis enthält nunmal keine Adressen!!”
“Dann müssen sie einen neuen beantragen!”
“Wie meinen?”
“Sie müssen einen neuen beantragen mit Adresse”
Mir pulsiert die Halsschlagader und ich setze deutlich lauter an
„Ich krieg doch keinen deut..

Just in dem Moment, als ich drohe, die Contenance zu verlieren und sie anzuschreien, dass man mit Umzug in ein anderes Land Himmelherrgott doch keine neue Staatsbürgerschaft erhält und man auch 20 mal das Land wechseln kann und der luxemburgische Ausweis verdammte Axt immer noch ein luxemburgischer Ausweis ist, vernehme ich die Stimme der Frau neben mir:

“Der Ausweis ist doch bestimmt beim Umzug beantragt worden und nur noch nicht fertig!”

Mir entgleist alles, was ich hab und meine innere Stimme schreit: “ich wohne seit verdammten 20 Jahren hier, wollt ihr mich alle verarschen?!”, bin aber zu perplex, um auch nur in irgendeiner Form zu antworten und stiere die Frau nur gänzlich ungläubig an.

Sie lächelt freundlich und flüstert: “Glauben Sie mir, ich kenne diese Frau, wir stehen sonst morgen noch hier.”

Mir dämmert’s.

Ich atme tief ein und sage so freundlich es mit einem 290er Puls nur geht zu Gertrude: “ja, ja ich weiß, Sie haben völlig recht, aber auf dem luxemburgischen steht die Adresse halt nicht und den deutschen hab ich ja noch nicht erhalten.”

Gertrude nickt zufrieden, scannt die Kundenkarte und reicht sie mir inklusive Ausweis.

Es ist vollbracht! Ich halte den heiligen Gral aller Kundenkarten in der Hand! 

Ich stoße ein dezentes Danke in Richtung der Frau aus, sende 6 Stoßgebete zum Himmel, verabschiede mich und ergreife unmittelbar die Flucht, bevor sie noch was sagen kann.

Und während ich meinen Einkaufswagen schnappe und ihn völlig erledigt trotz neuer Scan & Go Karte zur Kasse schiebe, höre ich wie Gertrude mir nachruft, dass ich aber wirklich erst mit 18 Alkohol kaufen darf.

Vielleicht geh ich nächste Woche doch einfach wieder zu Edeka! 

Beste Grüße Stampin' Up! puenktchenstempel.de

Bye

Nadine

Danke für deine Stimme

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

heute geht es hier mal etwas politisch zu. Ja, soll auch mal vorkommen. Das ist der Vorteil des eigenen Blogs, dass man auch mal was verfassen darf, was nicht so wirklich zum eigentlichen Blogthema passt.

Auch dem unpolitischsten Menschen dürfte inzwischen aufgefallen sein, dass am Sonntag Bundestagswahl ist. Ich persönlich würde sehr gerne daran teilnehmen, nun ist es aber leider halt so, dass ich zwar durchaus in diesem wunderbaren Land leben, studieren, unterrichten, arbeiten und Steuern zahlen darf, es aber die kleine Zeile „Staatsangehörigkeit“ auf meinem Pass unterbindet, dass ich mich an der Bundestagswahl beteilige.

Klingt doof, ist doof.

Was ich nämlich hier in meiner Wahlheimat nicht darf, ist für mich in meiner Geburtsheimat sogar Pflicht. Auch nach 20 Jahren „Exil“ noch.

Klingt ebenso doof, ist ebenso doof.

So sehr ich eine generelle Wahlpflicht auch begrüße (ja, manchmal muss man die Leute zu ihrem Glück zwingen), empfinde ich es dennoch als völligen Quatsch, in einem Land wählen zu müssen, in dem man zufälligerweise geboren wurde, dort inzwischen aber den kürzeren Abschnitt seines Lebens verbracht hat, dafür aber in dem Land, in dem man mit Haus, Kind & Hof heimisch geworden ist und die längste Zeit seines Lebens verbringen wird von der Wahl ausgeschlossen ist.

Aber nun gut, so ist das nunmal mit diesen Staatsbürgerschaften und den künstlich festgelegten Grenzen und Hoheitsgebieten. Da könnt ja wem wat weggenommen werden, ne.

Deswegen kommt aber nun ihr nun ins Spiel. Wenn ich mich schon nicht beteiligen darf, tut mir bitte den Gefallen und lasst eure Stimme nicht verfallen.

Ich kann zwar absolut nachvollziehen, dass der ein oder andere von den etablierten Parteien enttäuscht sein mag, mit Politik generell nix am Hut hat oder aber das Gefühl hat, eh nix bewirken zu können, aber hey, es gibt so unfassbar viele alternativ Parteien, da wird sich schon was finden lassen, was sich wählen lässt.

Und damit meine ich echte Alternativen und nicht die Alternative für Deutschland, die keine ist. Denn mit Verlaub diese Partei ist nicht wählbar.

Ein 76seitiges Wahlprogramm, das auf mehr als 50 Seiten klingt, als wäre es 1483 in einer oberbayrischen Schenke von dicken, alten, weißen Männern nach zu viel Selbstgebrautem verfasst worden, darf in einem aufgeklärten, freien, gebildeten 21. Jahrhundert einfach nicht als wählbar gelten, egal wie sehr alle anderen versagt oder nicht versagt haben. Am Ende der 76 Seiten hatte ich tatsächlich das Verlangen, nochmal vorne angefangen, nur um sicherzugehen, dass ich nicht doch einen Paragraphen im Kleingedruckten, übersehen habe, dass Frauen, Alleinerziehenden oder gar Schwulen und Lesben und allem, was für diese Herrschaften sonst noch so unter bäh wuäh fällt das Wahlrecht wieder aberkannt wird.

Gleichberechtigung, na gut, wenn es denn unbedingt sein muss, aber Gleichstellung??? Nein, das geht nun wirklich nicht.

Unterstützung für Alleinerziehende, die den Partner aus welchen Gründen auch immer vor die Tür gesetzt haben? Na wo kommen wir denn da hin. Ist doch egal, ob der Alte dich und die Kinder regelmäßig gegen die Wand klatscht. Bleib gefälligst bei ihm und füge dich ins klassische Familienbild, wenn du nicht am Hungertuch nagen willst!

Ach, und dann wäre da ja auch noch die Sache mit dem Deutschland den Deutschen. Man möge mir verzeihen, dass ich an dieser Stelle mit einem Geschichtsbuch um mich schlagen möchte. Ein „deutsches Volk“ existiert nämlich historisch gesehen gar nicht. Erzähl mal 500 n.Chr. einem Sachsen, dass er zum gleichen Volk wie „der Franke“ oder „der Baier“ gehört. So schnell kannst du gar nicht schauen, wie da zappeduster ist. Von noch früherer Ethnogenese möchte ich gar nicht erst anfangen…

Was ich damit sagen möchte:

Braun steht nur Schokokuchen gut!

Nicht jeder, der die AfD in Betracht zieht ist automatisch ein Nazi. Das ist mir durchaus bewusst. Nur ist es halt so, dass diese Partei Rechtspopulisten und Nazis in den eigenen Reihen offen zulässt, unterstützt und ihnen zu einem breiten Sprachrohr verhilft.

Und somit unterstützt jeder, der die AfD wählt, automatisch auch das rechteste braune Gesocks dieser Partei. Und das, mit Verlaub, geht gar nicht! Sollte es diesbezüglich Fragen ob des weshalbs geben, packe ich gerne zur Anregung des Denkvermögens nochmal das Geschichtsbuch aus.

Es.geht.einfach.nicht!

Und das sage ich nicht, weil auf meinem Pass zufällig etwas anderes in der Spalte steht, wo nach AfD Meinung ausschließlich „Deutsch“ zu stehen und zu gelten hat. Nein, das sage ich, weil ich völlig ungeachtet jeglicher Staatsangehörigkeit, Religion und Kultur an humanistische Werte, das Grundgesetz und das Gleichheitsgebot glaube, drei Dinge, die mit dieser Partei nicht einhergehen, auch wenn sie noch so laut polarisiert und schreit.

Aber gut, ich halte es mit lauten Geschrei in der Politik eh genauso wie in der Schule und bei Großschadensereignisses: die, die am lautesten schreien, sind in der Regel nicht die, die am dringendsten Aufmerksamkeit und Unterstützung benötigen. Die die still in der Ecke sitzen und nichts von sich geben, das sind die, um die man sich kümmern muss, wenn man Katastrophen verhindern möchte.

Bevor ihr euer Kreuzchen also aus Protest gegen die Etablierten dem lautesten Platzhirsch gebt, schaut bitte erst mal noch nach den Parteien, die die Sau nicht mit dem Megaphon durchs Dorf treiben.

Denn ich bleibe dabei: Braun steht nur Schokokuchen gut und zurück ins erzkonservative Mittelalter muss unsere Gesellschaft definitiv nicht. Da waren wir schon, war nicht schön.

Insofern, bevor ihr aus Protest das Kreuz bei der AfD setzt, wählt von mir aus die Bibeltreuen Christen, wählt die V-Parteil (für die, die es nicht wissen: Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer) oder auch das Bündnis Grundeinkommen, völlig wurscht, nur wählt und unterstützt aus Protest keine Partei, die rechtes Gesocks unterstützt. Es könnte nämlich passieren, dass sonst plötzlich mehr Braunes über dieses Land schwappt, als uns allen lieb sein mag. Denn nur als kleiner Denkanstoß: braunes, was von unter Tage hochschwappt ist in der Regel kein Schokoladenbrunnen…. Ich danke euch von Herzen.

Bye

Nadine

P.S.: nein, die Farbe des Kärtchens ist kein subtiler politischer Hinweis. Auch die FDP würde mein Kreuzchen nicht bekommen, wenn mir eins zustünde. Denn so maßgeschneidert kann der Anzug von Herrn Lindner gar nicht sitzen, dass er einen Wahlkampfparolenschwachfug wie  „Digital first, Bedenken Second“ wett machen könnte.

P.P.S.: um den Einfluss der AfD letztlich aber wirklich so gering wie möglich zu halten, brauchen die sicher im Bundestag vertretenen Parteien eure Stimme. Denn alle Stimmen für Parteien, die unter der 5% Prozent Grenze bleiben, fallen am Ende unter den Tisch und spielen bei der Verteilung der Sitze schlicht keine Rolle mehr. Just saying…

Ein alternativer Adventskalender

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

während dieser Beitrag auf dem Blog erscheint, wusel ich inmitten 80 Stampin‘ Up! Demonstrator Kolleginnen umher und habe ganz sicherlich jede Menge Spaß.

Eins unserer drei Projekte dieses Tages ist ein etwas anderer Adventskalender. Da wir die Deko unseres Treffens in diesem Jahr komplett in schwarz-weiß-grün gehalten haben, wollte ich ein dazu passendes Projekt gestalten.

Nun sind die Hüften im T.schen Haushalt durchaus schon breit genug, also ist mal ein Adventskalender entstanden, der nicht ausschließlich aus Schokolade besteht.

Neben 16 Kärtchen, in die man auch einfach mal nur was nettes reinschreiben oder mal einen Gutschein reinkleben kann, finden sich nämlich nur 8 Schachteln in unterschiedlichen Größen auf dem Kalender, in die man dann natürlich auch mal was Süßes oder sonst was hübsches reinpacken kann. Auf dem Bild sieht man es jetzt nicht, aber die Höhen der Boxen variieren von 1 cm bis 3 cm. Wenn den Liebsten also mal gar nichts anderes einfallen sollte, würde rein theoretisch auch z.B. eine mittlere Schmuckschatulle drin Platz finden können, nur mal so als ganz unschuldiger Gedankengang.

Die Grundfläche der Karten beträgt 7,4 x 10,5 cm, so bekommt man aus einen A4 Bogen praktischerweise vier Karten bzw. je nach Höhe zwei Boxen raus. Ich liebe es ja, wenn keine Schnipsel übrig bleiben. Und der Vorteil der monochromen Variante ist eindeutig, dass man eine Fülle an Gestaltungsmöglichkeiten hat, ohne sich in den Ruin treiben zu müssen. Ein bisschen schwarz/weiß hat ja jeder von uns zu Hause. Und sei es nur in Form eines Eddings, mit dem man auch prima per Hand malen kann, wie z.B. die Nummer 7 und die Nummer 21.

Aufgeklebt habe ich die Karten und Boxen auf einen Bilderrahmen vom gelb-blauen Möbelhaus in Größe 50×70 cm.

Materialliste schwarz-weiß Adventskalender

*Material aus dem Stampin‘ Up! Jahreskalender 2017-2018 bzw. Herbst-/Winterkatalog 2017. Ggfs. nach dem 31.05.18 bzw. 02.01.18 nicht mehr erhältlich.

Wer heute schon ein paar Einblicke in unser Treiben und in die Deko bekommen möchte, dem würde ich meine Instagram-Story ans Herz legen. Ich werde mich bemühen, immer mal kleine Sequenzen hochzuladen. Ich hoffe inständig, ich komme dazu. Ansonsten müsst ihr euch leider noch ein paar Tage gedulden, bis die Fotos von morgen den Weg auf den Blog finden.

Wie haltet ihr es so mit der Weihnachtsdeko? Eher klassisch grün/rot oder auch mal einfach nur schwarz/weiß?

Bye

Nadine

 

 

Gute Laune zum Mitnehmen

Liebe Saarland und Rest vonne Welt,

es gibt ja so Tage, da hat man die Augen noch nicht aufgemacht und möchte sie gleich wieder schließen. Ein paar solcher Tage liegen hinter mir und werden wohl auch noch vor mir liegen.

Es gibt einfach unfassbar viel zu tun, tausend Baustellen auf einmal, eine dringender als die andere und man bräuchte eigentlich drei Köpfe, sechs Hände und 72 Stunden pro Tag. Der Nachwuchs sieht das natürlich völlig anders und hat jegliche Form der Kooperation eingestellt, was es nur bedingt einfacher macht.

Sagen wir mal so, die Reizschwelle lag durchaus schon mal höher. Ich kann mir also nur zu gut vorstellen, wie es unserem Stampin‘ Up! Support-Team gestern und vorgestern erging, als uns die Nachricht ereilte, dass unser OnStage Local Event in Mainz bereits am ersten Tag ausgebucht war und doch so manche Demonstratorin, die gerne noch hätte teilnehmen wollen, keinen Platz mehr bekommen hat. Einerseits natürlich ein riesiger Erfolg, weil es zeigt, wie beliebt solche Events doch ist, andererseits natürlich auch ziemliches Entsetzen, weil niemand damit rechnen konnte, dass der Ansturm am ersten Tag so unfassbar sein würde.

Aber aus Erfahrung wird man klug, vielleicht findet es dann nächstes Jahr nicht in der Rheingoldhallte statt, sondern in der Allianzarena, da passen 75.000 rein, das sollte gerade so reichen 😉

Wie dem auch sei, es war also ein hitziger Tag gestern und deswegen ziert nun dieses Zettelchen das Email-Fach des Supports, und meine Wand.

Ich finde, es macht sich durchaus gut.

Mal schauen, ob heute Abend noch Abreißzettelchen dran sind…

Bye

Nadine

 

Produktpaket Weihnachten daheim

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

wie war das noch gleich mit dem Redaktionsplan? Vor lauter guter Vorsätze habe ich ganz vergessen, dass ich eine komplette Buchhaltung von 2016 nacharbeiten muss und auch noch sowas wie ein Stempelevent mit 80 Kolleginnen bevorsteht. Ach, und die Kataloge wollen ja auch verschickt werden, da war ja noch was.

Ihr seht, es herrscht keine Langeweile im Puenktchenstempelreich. Der Umbau des Arbeitszimmers ist auch noch nicht ganz vollendet, aber in Anbetracht der oben genannten To-Do Punkte vorerst ein klein wenig auf Eis gelegt, denn was nützt das tollste Arbeitszimmer, wenn meine Kundinnen auf ihre Kataloge warten müssen und die Stampin‘ Up! Kolleginnen zu einem Event kommen, für das die Deko nicht rechtzeitig fertig geworden ist.

In diesem Sinne halte ich mich heute auch etwas kürzer als sonst, denn die restlichen Kataloge wollen noch bestückt und versandfertig gemacht werden und die Nähmaschine wartet auch noch auf mich. Ja, Papierdeko kann man auch nähen, aber dazu demnächst mehr.

Hier kommt erst mal noch ein kleiner Blick auf eins der Kärtchen, das die Reise diesmal mit den Katalogen angetreten hat.

Weihnachtskarte Stampin Up Weihnachten daheim puenktchenstempel.de

Weihnachtskarten im August sind zwar ein wenig bekloppt, aber der Vorgeschmack auf die neuen Winterprodukte ist um einiges schöner, wenn man sie in echt in den Händen hält. Und unter uns gesagt, hier bollert auch schon der Ofen, dann kann man auch Weihnachtskarten verschicken.

Das Produktpaket Weihnachten daheim wird glaub ich definitiv zu meinen Favoriten in diesem Jahr zählen.

Stampin' Up! Produktpaket Weihnachten daheim

Die Stanzformen sowie das passende Stempelset findet ihr im neuen Herbst-/Winterkatalog und können ab dem 01.09.17 bei mir bestellt werden.

Den Stampin‘ Up! Herbst-/Winterkatalog 2017 kannst du dir hier kostenlos anfordern:

Herbst-/Weihnachtskatalog 2017 jetzt bestellen

Ich wünsch euch einen guten Start in die Woche!

Bye

Nadine

Einfach mal so

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

ich weiß nicht, wie es euch geht, aber irgendwie habe ich im Moment den Eindruck, dass global der gesunde Menschenverstand aus den Fugen geraten ist.

Keine Ahnung, ob es daran liegt, dass allmählich die Stilldemenz wieder etwas rückläufig ist und ich wieder mehr Nachrichten lese, oder ob der mütterliche Hormonwall (der Schlafmangel?) einen empfindlicher werden lässt. Aber irgendwie läuft doch da draußen was nicht mehr ganz rund.

Ob das nun eine Meldung ist, dass eine 19 jährige Mutter ihre zwei Töchter im texanischen Hochsommer 15 Stunden im Auto lässt, oder kranke Köpfe in Berlin einen Obdachlosen anzünden oder Bewohner eines Londoner Hochhauses seit Jahren vergeblich einen vernünftigen Brandschutz einfordern, um letztlich im größten Brandinferno Londons seit anno tuck gefangen zu sein, das ist doch alles nicht mehr normal!

Da geh ich mitten in der Woche ganz relaxed zum Baumarkt, um noch Erde für unser Hochbeet zu holen, vor mir ein Mann mit zwei Frauen, alle drei in pakistanisch/indischen Gewändern gekleidet, lächeln, unterhalten sich, kommt uns ein saarländischer Rentner entgegen, sieht die drei und japst lautstark „du lieber Gott, wo simmer denn hier“. Schiebt dabei aber sein Bangirkai Hartholz zu seinem Hyundai.

Da möchte ich mir doch eine der Latten greifen und sie ihm gepflegt um die Ohren hauen mit den Worten „im Baumarkt du Depp, lass Gott aus dem Spiel, bevor er nen Blitz durch dich jagt und kauf nächstes mal gefälligst Eichendielen und nen VW, wenn du ein Problem mit Asien hast.“ Wobei er mit dem VW ohne asiatische Teile vermutlich auch nicht weit führe.

Diese Alltagsdepperei vergrätzt mir tatsächlich mehr und mehr die gute Laune, zumal man den Eindruck hat, dass es tendenziell eher mehr statt weniger wird.

Nun kann ich mich entweder darüber aufregen, was außer Magengeschwüren nichts bringt, oder aber ich versuche wenigstens selbst nicht Teil davon zu sein und Menschen eher zum Lächeln als zum Kopfschütteln zu bringen.

Man kann nämlich auch einfach mal nett sein. Einfach so. Ganz ohne Grund.

Und weil ich neulich beim Shoppen an diesen kleinen Tassen vorbeigelaufen bin und mir dabei jemand in den Kopf schoss, habe ich sie einfach mitgenommen, Kärtchen dazu gelegt und der Person geschickt. Einfach so. Immer noch ohne Grund. Einfach weil mir danach war und es mich freut, wenn sie sich freut. Und falls sie keine Verwendung dafür haben sollte, fällt ihr vielleicht jemand anderes ein und schickt sie weiter. Auch einfach so, einfach weil’s geht.

Bye

Nadine

Ein Hochbeet in unter 2 Stunden, ha, ha!

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

kaum freut man sich, dass der Frühling nun endlich da ist und setzt voller Elan den ersten zarten Salat ins Beet, schon denkt sich Mutter Natur „nope, die T.s werden jetzt nicht auch noch vegan“ und kommt mal eben schnell mit Schnee und Bodenfrost ums Eck.

Tja, schade schade, nun müssen wir doch leider wieder den Grill anwerfen, denn der Salat wird’s wohl eher nicht überleben. So, so schade.

Damit uns das im nächsten Jahr nicht wieder passiert, und weil der T.sche Garten tatsächlich endlich mal wieder eigenes Gemüse beheimaten soll, kam ich auf die glorreiche Idee, dass wir passend zu unserem Kräuterbeet vom letzen Jahr dringend noch ein zusätzliches Hochbeet vor der Terrassenwand brauchen.

Auf Herrn T.s leichtes Seufzen antwortete ich noch völlig gechillt „ach komm, ist ja nur ein gerades Ding, das sollte nicht länger als 1-2 Stunden dauern, wir haben ja inzwischen Übung“. Zumindest an der Kreissäge machte ich damals gar keine so schlechte Figur.

Aber von wegen Übung und 1-2 Stunden. Wat soll ich sagen, wir sind jetzt bei Tag 6 und das Teil ist immer noch nicht pflanzbereit.

Aber fangen wir vorne an: unsere Terrassenwand ist ca. 1,5 m hoch und 4,2 m lang und gar nicht mal so schön. Das aktuelle „Wallpaper“ ist nämlich in nicht so dezenter Betonauswaschung-Optik gehalten und kann effektiv nur durch Verputzen, Vertäfelung oder Abriss verschönert werden. Nun ist die Wand aber zur Südseite ausgerichtet und da uns auch immer noch ein Terrassengeländer fehlt, lag die Idee nah, den Anblick mit einem Beet zu verdecken und somit auch gleich noch die potenzielle Fallhöhe von Mini-T. zu verringern, bzw. ihn wenigstens weicher landen zu lassen, wenn er denn mal da runter segeln sollte. Und seien wir ehrlich, der Wicht hat 50% meines Genmaterials, er wird da runtersegeln! Oder ich. Oder beide. Ja, Geländer wäre sinnvoller, aber der nicht vorhandene Dukatenesel leidet zudem noch ziemlich genau seit Hauskauf und Geburt des Winzlings an Konstipation.

Bleibt also vorerst nur die Lösung, die Kante mit Blumentöpfen zuzustellen bzw. den freien Fall durch ein Hochbeet abzufangen.

Und ein genau solches galt es nun zu zimmern.  Ein rechteckiger Kasten in den Maßen 400 x 80 x 60 cm. Sollte an sich machbar sein, dachten wir uns und suchten noch schnell zwischen den Feiertagen den Baumarkt des Vertrauens auf, damit man Ostersonn- und ggfs. auch noch -montag für den Aufbau nutzen konnte.

Und ab da ging’s rund. Als erstes mussten die 2 Meter x 12 cm Bretter lasiert werden. Es dauerte ca. 4 Pinselstriche bis ich feststellte: das ist ja ein total anderer Farbton als beim ersten Beet. Also kurz in den Keller und alte Eimer und Kannen zum Vergleich rausgesucht: warum um alles in der Welt hab ich diesmal Mahagoni Lasur gekauft?? Das erste Beet war in Nussbaum gestrichen, wie komme ich da auf Mahagoni???

Ah stimmt, die Terrassenmöbel sind Mahagoni. Vielleicht hatte ich es deswegen im Hinterkopf. Wieder zurück in den Garten, weiter gestrichen. Hmm. Der Farbton ist aber irgendwie auch anders als die Möbel? Naja, liegt vielleicht am Hersteller. Zurück in den Keller, nochmal alte Farbeimer rausgesucht, öhm ja, die Möbel sind auch nicht Mahagoni sondern Teak. Na prima, also haben wir jetzt drei verschiedene Holztöne direkt nebeneinander. Fällt ja dann auch gaaaar nicht auf. Nee ist klar. Aber nützt ja nix, a) war der neue Eimer teuer und b) ist’s ja jetzt eh scho drauf auf dem Brett, also was soll’s, weitermachen. Nun musste das Zeug erst mal trocknen.

Tags drauf: Das Wetter war uns gnädig, die Bretter trocken und wir konnten sägen. Handkreissäge bzw. Stichsäge zum heiligen Feiertag im Garten wollten wir den Nachbarn aber jetzt nicht unbedingt antun, also wurden die Stützpfosten per Hand gesägt. Mit Fuchsschwanz. Stumpfem Fuchsschwanz. Oh Freude.

Das Beet sollte 60 hoch werden, also 5 Bretter à 12 cm auf Kanthölzer geschraubt, genau wie beim ersten Beet.

Die Kanthölzer kürzten wir dann aber lieber doch auf 57 cm damit es von oben schön aussieht und die Eckpfosten nicht ganz so auffallen, wenn das Beet vielleicht nicht ganz in der Waage sein sollte, was bei dem Garten quasi eh nicht machbar ist.

6 Kanthölzer später, juhu die Bretter können drauf geschraubt werden. 5 Reihen sollten es werden. Aber was soll das jetzt? Bei Reihe 4 war kein Platz mehr um noch ein 5. draufzuschrauben. WTF?

4 x 12 cm = 48, wo sind die restlichen 9 cm hin um das 5. Brett zu halten???? Man kann sich doch nicht mal eben um 9 Zentimeter beim Sägen vermessen?! Zollstock ans Kantholz gehalten, 57 Zentimeter.. Häääh???

Während ich mich kopfkratzend und völlig irritiert zurück erinnerte, meinem Mathelehrer vor 20 Jahren versprochen zu haben, nie, niemals nie nicht wieder etwas mit Zahlen oder rechnen anzufangen, hatte Herr T. die zündenden Idee, die Höhe der Bretter zu messen. Ja kack doch die Wand an. Da waren die Teile doch glatt 14 Zentimeter hoch statt 12! Dabei habe ich im Baumarkt extra die Etiketten am Regal akribisch studiert, um ja die richtigen zu nehmen. Tolle Wurst. Von wegen 5 Reihen à 12 cm, wenn die Eckpfosten zu kurz sind.

Na gut. Von den Kanthölzern war aber eh noch etwas Verschnitt übrig, also setzten wir jeweils kleine Klötzchen drunter, um doch noch auf eine Länge zu kommen, dass die 5. Reihe passt. Klingt einfach, war mit Fuchsschwanz auf einer kippligen Unterlage mit einer bereits angesägten Führungsschiene aber ziemlicher Mist.

So langsam wurde der Hals dicker. Aber egal, es hielt und es musste ja weitergehen.

Erst sollte die Rückwand von dem Teil aufgestellt werden, denn bei 4 Meter Länge bewegt man das Teil danach nicht mehr so wirklich gut. Wir schraubten also munter drauf los, die Rückwand stand dann auch recht zügig, ich drehte mich rum, sah die ganzen Seitenbretter da liegen und dachte mir noch, hö? Irgendwas passt doch da nicht. Keine Längsbretter mehr da.

Ja, wir haben nicht vergessen, ein Brett zu kaufen, wir haben auch nicht vergessen, zwei Bretter zu kaufen, nein, wir haben ganze 10 Bretter vergessen! ZEHN! Eine komplette Viertelstunde standen wir vor dem Regal und haben hin und hergerechnet und gehen mit 10 Brettern zu wenig heim. Hmpf.

Also mal wieder zurück zum Baumarkt und den Rest noch geholt, inzwischen war’s aber schon so dunkel, dass man es gut sein lassen musste.

Tag 2.: Mini-T., so what from not amused, dass die Eltern schon wieder im Garten rumwuseln wollten statt ihm volle Aufmerksamkeit zu schenken, tat das, was er am besten in solchen Situationen kann: Schrauben in den Mund stecken, mit der Steckdose spielen, am Fuchsschwanz lecken, Maßband Gassi führen, und vor allem im Weg stehen. Ich liebe mein Kind sehr, aber wie können einem 90 Zentimeter Mensch tatsächlich konstant zwischen den Beinen rumwuseln. IMMER!

Es war also zügig klar, das Arbeiten würde sich heute auf die Zeit vom Mittagsschlaf beschränken, denn sonst würde es früher oder später Verletzte geben.

Passenderweise fing es genau dann an zu regnen.

Also Bretter zum Lasieren in den Keller gewuchtet. Der Keller, der seit dem Umzug von vor 5 Jahren zum ausgewachsenen Wertstoffhof mutiert ist. Zwei Meter lange Bretter bei einer Deckenhöhe von 1,90 zwischen Regalen, Gartengeräten, Sommer- sowie Winterreifen, Parkettresten, einer ausrangierten Küche und Trockner/Waschmaschine so durch die Gegend zu bugsieren, dass man noch Platz hat, sie zu lasieren, ja holla die Waldfee. Tetris Level 110 mit Standgas!

Irgendwie hat es Herr T. aber hinbekommen, die Teile auf die Böcke zu hieven, so dass ich pinseln konnte. Erkenntnis des Tages: Crocs sind kein adäquates Schuhwerk zum Lasieren. Aus Platzmangel hatte ich die Lasur in ein kleines Schüsselchen umgefüllt und dieses auf einem der Bretter geparkt. Kennt ihr den Spruch „was sie mit den Händen aufbaut, reißt sie mit dem Arsch wieder ein“? Ja, das ist nicht nur so dahergesagt. Das geht wirklich!

Ich drehte mich kurz rum, stieß mit der Pobacke ans eine Ende des Brettes, und schwups katapultierte sich auf der anderen Seite das Schüsselchen durch die Luft und landete kopfüber genau auf meinem linken Fuß. Dieses Gefühl, wenn kalte Lasur durch die Löcher der Crocs zwischen den nackten Zehen ins Schuhinnere läuft und sich dort ausbreitet…. ew….

Widerlich!! Und ja, das passierte mir nicht einmal, sondern direkt noch ein zweites Mal. Hatte ich erwähnt, dass Mahagoni eher rötlich ist? Der Keller sieht aus als hätte ich das Osterlamm persönlich mit der Kettensäge geschlachtet, ausgeweidet und noch ein paarmal eigenhändig durch die Gegend geschleudert. Die Lasur ist überall. ÜBERALL!

Aber wenigstens konnte ich mich von der Qualität überzeugen: absolut nicht abwaschbar. Auch nicht unter Gewalteinwirkung. Erst recht nicht an Fußsohlen und zwischen den Zehen. Nun gut, ist eh noch kein Sandalenwetter, bis dahin hat es sich hoffentlich verzogen…

Der Vorteil von umgekippter Lasur ist aber: das Streichen geht deutlich schneller, wenn die Bretter schon triefen. Einfach nur mit dem Pinsel verteilen und trocknen lassen. Passt. Denkste.

Inzwischen war draußen Schneechaos ausgebrochen, der Keller dementsprechend kalt und es dauerte und dauerte.

Tag 3: Großwetterlage: April halt.

Tag 4: kurzzeitig blauer Himmel, die Chance musste genutzt werden. Beim Rausbugsieren der inzwischen doch getrockneten Bretter verabschiedete sich alsbald der Felgenbaum und vier Räder verselbständigten sich im Keller. Grmpf.

Ein Blick auf die restlichen Bretter warf plötzlich Fragen auf: warum liegen da jetzt nur 8 Bretter à 80 cm? Wir brauchen doch 10 für die Seitenteile. Ja, Himmel, Arsch und Zwirn. Jetzt nochmal los zum Baumarkt, nochmal sägen, nochmal lasieren? Nä! No freaking way! Dann doch lieber die zwei fehlenden aus Verschnitt zusammenmeisseln. Die rechte Kopfseite vom Beet sieht eh nur der Nachbar *pfiffel*.

Inzwischen hatten wir auch neue Kanthölzer auf 70 cm gesägt, damit wenigstens für die Vorderseite nicht gestückelt werden musste. Wieder per Hand aus Ermangelung einer passenden Zug- oder Tischkreissäge.

Herr T. inzwischen von dem Beet nennen wir es mal latent genervt, machte sich also daran, „aus zwei mach eins“ zu zaubern. An sich kein Thema, wenn denn das Verbindungsstück nicht in sich von drei Seiten gebogen gewesen wär, was allerdings erst auffiel nachdem bereits drei Bretter auf die Kanthölzer geschraubt waren und nun beim gestückelten vierten und fünften Brett Spalten blieben, die weder rechts noch links und erst recht nicht zeitgleich auszumerzen gingen.

Von dickem Hals konnte inzwischen nicht mehr die Rede sein, es war allmählich mehr so der blanke Hass und wir überlegten ernsthaft ein verspätetes Osterfeuer aus dem Ding zu machen.

Irgendwie mit viel drehen, wenden und roher Gewalt hielten sich letztlich die Spalten doch noch in Grenzen und das letzte Brett sollte noch drauf.

Mini-T. forderte sich inzwischen die 8. Folge Peppa Wutz ein und während ich im Wohnzimmer zur Fernbedienung griff, vernahm ich draußen ein gar nicht mal so dezentes „ach scheiss doch die Wand an!“.

Ja, ihr ahnt es. Statt des 70 cm Kantholzes hatte Herr T. eins der 57 cm langen erwischt, und nun war, tatataaaa, das Holz mal wieder zu kurz, um das letzte Brett noch drauf zu schrauben. Déjà-Vu.

Dass wir zwischenzeitlich auch immer noch lasieren mussten, weil bei jedem Sägen ja wieder unbehandelte Seiten entstanden, habe ich fast vergessen zu erwähnen.

Tag 5: Es regnete/schneite immer noch. Herr T.s Urlaub ist vorbei, Frau T. ist inzwischen Expertin für Paneel-, Gehr-, Kapp-, Zug- und Kreissägen-Tutorials auf youtube. Zwei Geräte haben es bis ganz oben auf die Wunschliste geschafft, aber da waren wir wieder beim Dukatenesel. Vielleicht wenn man ihm viel Movicol und Dulcolax …

Tag 6: Die Seitenteile stehen, fast alles ist lasiert, fehlt nur noch die Front, ein Deckel und ca. 2,5 Kubikmeter Erde.

Zwei Stunden später: Die Front steht auch. Nun fehlen noch Querbalken, damit das Ding beim Befüllen nicht auseinanderquillt wie eine flachgedrückte Milchschnitte.

Noch sieht das Wetter gut aus und das Kind schläft. Wer weiß, vielleicht schaffen wir es ja noch vorm Herbst, den Kasten fertig zu kriegen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Der Plan allerdings, dem Mini-T. ein Klettergerüst in Eigenregie zu bauen, ist bei näherer Betrachtung vielleicht doch nicht ganz so genial. Da muss ich doch glatt mal noch ne Nacht drüber schlafen. Aber falls doch: es findet sich bestimmt auch noch ein vierter Holzton für die Lasur. Ich bin für Vorschläge offen.

Bye

Nadine

 

Stampin‘ Up! Ausverkaufsliste 2017

Liebes Saarland und Rest vonne Welt,

ein schönes wenn auch anstrengendes OnStage Live Wochenende liegt hinter mir. Es war wieder einmal sehr aufschlussreich, informationsreich, unterhaltsam und vor allem unglaublich viel Input. Unter anderem haben wir teilnehmenden Demonstratoren bereits den neuen Katalog, der am 1. Juni 2017 in Kraft treten wird, entgegennehmen können, denn ja, in nur 7 Wochen ist es schon wieder soweit, dass brandneue Sachen erscheinen.

Geswapt, also Projektideen getauscht, wurde natürlich auch und viel gequatscht und vor allem Wunschlisten geschrieben und abgehakt, welche Produkte übernommen wurden und was den Sprung in den neuen Katalog nicht geschafft hat.

Swap Puenktchenstempel OnStage 2017 Amsterdam Stampin' Up!

Denn wo neues kommt, muss leider auch immer altes gehen. Deswegen möchte ich euch, bevor ich euch einen ausgiebigeren Bericht über OnStage liefere erst mal drauf hinweisen, dass ab heute 10.4.17, 21 Uhr die Ausverkaufsliste 2017 erscheint. Dort stehen alle Produkte drauf, die nicht in den neuen Jahreskatalog 2017/2018 übernommen werden und somit nach dem 31. Mai 2017 (manches auch schon deutlich früher) nicht mehr bestellt werden können.


Hier geht es zu den Listen: 

Exel: Deutsch, Englisch, Französisch  

Erfahrungsgemäß ist der Andrang immer sehr groß, denn das ein oder andere Schnäppchen wird sicherlich auch auf der Liste stehen.

Wie das bei einem Ausverkauf nun mal so ist, werden die Sachen nicht mehr nachproduziert, das heißt für euch, wenn sie vergriffen sind, sind sie vergriffen. Es gilt also schnell zu sein, wenn ihr euch euer Lieblingsstück unbedingt noch sichern wollt.

Gerne nehme ich Bestellungen per Mail oder Telefon entgegen, ich würde euch aber aufgrund des zu erwartenden Ansturms ans Herz legen, den OnlineShop zu nutzen insofern ihr über eine Kreditkarte als Zahlungsmittel verfügt. So müsst ihr nicht drauf warten, dass ich eure Mails lese und nur nach und nach abarbeiten kann.

Mein Swap für OnStage Live 2017 in Amsterdam

Um euch die Zeit bis zum Erscheinen der Liste noch ein wenig zu verkürzen, zeige ich euch in der Zwischenzeit mal noch schnell meinen Swap, den ich für OnStage gewerkelt habe.

Swap Puenktchenstempel OnStage 2017 Amsterdam Stampin' Up!

Ich steh im Moment irgendwie total auf grau mit gelb. Und das obwohl gelb üblicherweise so gar nicht meine Farbe ist. Aber in der Kombination finde ich es richtig gut.

Hier die Liste des Materials, das ich genutzt habe. Alles aus dem Stampin‘ Up! Jahreskatalog 2016-2017

Auch davon wird leider sicherlich nicht alles in den neuen Katalog übernommen werden, nutzt also gerne noch die letzte Gelegenheit, euch die Sachen zu sichern.

Das war es erst mal für heute. In den nächsten Tagen werde ich euch einen ausführlicheren Bericht über die OnStage Veranstaltung posten und auch die fast schon obligatorische Fotogalerie online stellen, schaut also gerne wieder rein.

Bye

Nadine